Zum Inhalt springen

Header

Redender Mann.
Legende: Der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Reinhard Schnidrig zum Streit um Jagdbanngebiete

Die Verlegung eines Jagdbanngebiets vom Titlis in die Bannalp ist umstritten. Der eidgenössische Jagdinspektor Reinhard Schnidrig versteht die Bedenken der Bevölkerung. Er sagt aber auch, dass vieles noch möglich ist in einem solchen Schutzgebiet.

Reinhard Schnidrig ist der Bevölkerung in Obwalden und Nidwalden diese Woche zweimal Rede und Antwort gestanden zum Thema Jagdbanngebiete. Er verstehe die Skepsis,sagt Schnidrig als Sonntagsgast im Regionaljournal Zentralschweiz.

Wandern auf markierten Wegen sei weiterhin möglich, sagt Schnidrig, und auch Skitouren auf bezeichneten Routen seien erlaubt. Nicht möglich sei aber ein Ausbau der touristischen Infrastruktur auf der Bannalp.

Dass der Mensch freien Zugang zur Natur wolle, sei verständlich, sagt Schnidrig. Man könne aber nicht überall alles machen, und wenn in der Schweiz gut drei Prozent der Fläche für den Wildschutz reserviert werde, sei dies nicht zu viel.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen