Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Reuige Steuersünder bescheren den Kantonen Millionen

In der Zentralschweiz haben sich 2013 klar mehr Personen wegen Steuerhinterziehung angezeigt als im Vorjahr. Die Zahl der reuigen Steuersünder stieg von 529 auf 708 Personen. Die Summe, die sie dem Fiskus nachträglich abliefern, stieg leicht an auf 34 Millionen Franken.

Steuererklärung auf einem Schreibtisch
Legende: Steuersünder haben sich selber gemeldet. Die Kantone erwarten Nachzahlungen in Millionenhöhe. Keystone

Im vierten Jahr der straffreien Selbstanzeige kam es zu mehr Anzeigen, es handelte sich jedoch überwiegend um kleinere Fälle. Dies ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur sda bei den Steuerämtern der sechs Zentralschweizer Kantone.

In Luzern legten 340 Personen ihre nicht deklarierten Vermögen und Einkünfte offen, 78 mehr als im Vorjahr. Insgesamt rechnet der Kanton deshalb mit Nachsteuern von 9,5 Millionen Franken.

125 Millionen Schwarzgeld in Schwyz offengelegt

Auch im Kanton Schwyz hat die Zahl mit 166 Anzeigen zugenommen. Der Kanton rechnet mit Nachsteuern von 8,2 Millionen Franken. Insgesamt wurden den Schwyer Behörden unversteuerte Vermögen von insgesamt 125 Millionen offen gelegt. In einem Fall ging es um Schwarzgeld von 25 Millionen Franken.

Im Kanton Zug stieg die Zahl der reuigen Steuersünder auf 118. Die Behörden rechnen mit Nachzahlungen von 14,8 Millionen Franken. In den übrigen Zentralschweizer Kantonen blieb die Zahl der Anzeigen in etwa stabil. Nidwalden zählte 40 Fälle, Obwalden 29 und Uri 15.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.