Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Immer mehr Austritte aus der katholischen Kirche abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.03.2019.
Inhalt

Rund 2500 im Jahr 2018 Rekord-Austritte bei der Katholischen Kirche Luzern

Die jüngsten Meldungen über sexuelle Übergriffe in Amerika und Deutschland werden als Grund für die Austritte vermutet.

Die katholische Kirche ist im Kanton Luzern mit 245'000 Mitgliedern eigentlich gut verwurzelt. 60 Prozent der Luzerner Bevölkerung sind katholisch. Doch die hohen Austrittszahlen im Jahr 2018 machen den Kirchen-Verantwortlichen zu schaffen.

Annegret Bienz-Geisseler ist Präsidentin des Synodalrates Luzern. Sie geht davon aus, dass die Missbrauchsfälle und Skandale, welche die Kirche erschüttern, bei den Austritten eine grosse Rolle spielen. «Viele Leute sind erschrocken – das führt zu Unverständnis und Entsetzen.»

Kirche ist da bei Krisen

Diese Austritte nämlich sind mitverantwortlich, dass die Zahl der Katholiken seit 2013 im Kanton stagniert und sogar leicht sinkt. Für die Kirche haben die Austritte und die fehlenden Steuereinnahmen konkrete Auswirkungen, wie Annegret Bienz-Geisseler erklärt: «Es fehlen die Finanzen für die gute Arbeit, die wir vor Ort leisten.» Die Kirche sei da für Leute in schwierigen Situationen, in Krisensituationen wie etwa einem schweren Unfall. «Die Kirche ist aber auch in der Jugendarbeit stark verankert, bei Jungwacht und Blauring.»

Welche Botschaft rüberbringen?

Vom negativen Image wegkommen ist für die Kirche nicht so einfach. «Schweiz aktuell» von Fernsehen SRF hat Luzerner Werbeagenturen gefragt, mit welchen Botschaften die Kirche punkten könnte.

Zentral sei: Glaubwürdig und einfach zu kommunizieren. So würde Matthias Felder von der Kommunikationsagentur Kobalt und Co. den Fokus auf die Mitglieder richten: «Jene, die austreten zurückzuholen, ist schwierig. Ziel einer Werbekampagne müsste sein, den Mitgliedern aufzuzeigen, was die Kirche alles macht und dass es sich lohnt, zu bleiben.»

Es ist entscheidend, dass die Kirche vor Ort weiterhin gute Arbeit leistet.
Autor: Annegret Bienz-GeisselerPräsidentin des Synodalrates Luzern

Pascal Imbach von der «impact agentur» würde für die Kirche einen Slogan wie «Wir glauben an dich» oder «Wir sind auf deiner Seite» wählen. Ziel müsse sein, möglichst nah bei den Leuten zu kommunizieren.

Für die Präsidentin des Synodalrates, Annegret Bienz-Geisseler ist entscheidend, dass die Kirche vor Ort weiterhin gute Arbeit leiste. Und auch, dass die grossen Themen angegangen werden: «Zum Beispiel die Rolle der Frau in der Kirche, der Zölibat oder das Thema Homosexualität und Kirche.»

SRF 1, Schweiz aktuell, 19:00 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Behauptung von Frau Bienz ist wohl kaum der Hauptgrund der Kirchenaustritten. Die heute noch sehr konservativ, völlig sture Präsentation (Messen, Gottesdienste, usw.) und vorallem um keine Kirchensteuern mehr bezahlen zu müssen, sind eher die wichtigsten Gründe, aus der katholischen Kirche aus zu treten! Die katholische Kirche muss sich endlich der Zeit anpassen und vom übertriebenen "Klamauk" Abschied nehmen (ich nahm kürzlich im Wallis an einer Messe teil! Unglaublich, wie diese ablief!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen