Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio UKB CEO Christoph Bugnon stellt sich der Kritik abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.01.2019.
Inhalt

Schliessung von Bankfilialen Urner Kantonalbank verärgert Kunden und Politik

Der Widerstand gegen das Vorgehen der UKB wächst. Die Bankleitung will am eingeschlagenen Weg festhalten.

Die Urner Kantonalbank UKB will künftig nur noch in Altdorf und Andermatt mit Mitarbeitenden vor Ort tätig sein. Die anderen sieben Zweigstellen werden entweder geschlossen oder digital umfunktioniert.
Diese Pläne, die UKB Mitte Dezember angekündigt hat, stossen auf harsche Kritik.

«Wir werden an der Strategie festhalten»

Ob UKB-Kunden als Reaktion auf den angekündigten Abbau Konten gekündigt hätten, da will der Urner Kantonalbankchef Christoph Bugnon keine Auskunft geben, aber «die Umstrukturierungspläne sind praktisch bei jedem Kundenkontakt ein Thema». Man stelle sich der Kritik und suche den Dialog: «Wir wollen, dass mit der Bank und nicht über die Bank gesprochen wird». Die Bank habe volkswirtschaftliche und regionale Verpflichtungen, aber auch den Anspruch eine angemessene Rendite zu erzielen. «Wir gehen davon aus, dass wir an der geplanten Strategie festhalten müssen», sagt Christoph Bugnon.

Treiber sei das veränderte Kundenverhalten

Die UKB habe gute Abschlüsse, man handle nicht aus der Not, sondern aus der Stärke, betont Bugnon. Die Bankenbranche sei aber gefordert, «wir wollen, dass es uns 2030 auch noch gibt.» Der primäre Treiber für die Filialanpassungen seien aber das veränderte Kundenverhalten. Transaktionen an Schaltern würden stark zurückgehen. Die Umstrukturierungen seien nur ein Teil der längerfristigen Gesamtstrategie.

Das will die UKB ändern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Urner Kantonalbank konzentriert die Beratungen auf die Standorte Altdorf und Andermatt.
  • Von den heute 9 Agenturen oder Zweigstellen werden 3 geschlossen. Das betrifft Göschenen, Wassen und Seelisberg. In Bürglen, Erstfeld, Schattdorf und Flüelen wird es kein Bankpersonal mehr geben.
  • In drei Geschäftsstellen stehen künftig statt Berater neu Bildschirme. Per Video werden Kunden mit Altdorf verbunden und können so ihre Bankgeschäfte abwickeln. (Demofilm der UKB über neuen Videoservice)., Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Die UKB will Homeservice anbieten, um die Kunden auch zu Hause zu beraten.
  • Die Umstrukturierungen bedeuten den Abbau von 15-20 Vollzeitstellen.

Gemeinden wehren sich gemeinsam

Die vom Umbau betroffenen sieben Gemeinden haben sich zusammengeschlossen. «Wir wollen, dass man mit uns spricht und eine Lösung sucht, die nicht so radikal ist, wie sie die UKB aufgegleist hat», sagt die Erstfelder Gemeindepräsidentin Pia Tresch und Sprecherin der Gruppe. Man habe eine ähnliche Situation wie mit den Poststellenschliessungen.

Parlament könnte Bankrat absetzen

Auch im Urner Landrat wirft die UKB-Strategie Fragen auf. «Die Meldung schockiert», heisst es in einem Vorstoss der FDP und will wissen, ob die Regierung Handlungsbedarf sieht. Die SP/Grünen Fraktion will wissen, ob sich die Regierung für mehr als zwei Bankstandorte einsetzen will und spricht von «sehr rigorosem» Vorgehen. Der Urner Regierungsrat hat noch nicht Stellung genommen. Im Extremfall könnte das Urner Kantonsparlament massiv in das Vorgehen der Bank eingreifen. Der Landrat hat laut Gesetz die Möglichkeit, einzelne Bankräte oder das ganze Gremium abzuberufen.

«Die Radikalität der Umsetzung fällt auf»

Andreas Dietrich ist Professor am Institut für Finanzdienstleistungen Zug der Hochschule Luzern und Bankenexperte. «Mir fällt bei der UKB die Radikalität der Umsetzung auf, mit Schliessungen und dem Einrichten von Videoservices an mehreren Standorten.» Andere Banken, die den Videoservice auch kennen, hätten zuerst die Akzeptanz an einem Standort überprüft.

Dietrich beobachtet solche digitalen Modernisierungen wissenschaftlich. Bisher seien die Erfahrungen sehr unterschiedlich: « An gewissen Orten hat es relativ gut funktioniert, aber vor allem weil Berater vor Ort den Videoservice erklärt haben, an anderen Orten wurde der Service wenig genutzt.» Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Kunden durchaus bereit seien, bis zu 15 Minuten Weg auf sich zu nehmen, um ein persönliches Bankberatungsgespräch zu erhalten. Nicht nur die Urner Kantonalbank sei gefordert, den Spagat zwischen Kundennähe und rentablen Geschäftsstellen zu finden.

SRF1, Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr / 17:30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?