Zum Inhalt springen

Header

Audio
Michael Büeler über seinen Hilfseinsatz nach der Explosion in Beirut
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.08.2020.
abspielen. Laufzeit 13:30 Minuten.
Inhalt

Schweizer Helfer in Beirut «Solidarität der Bevölkerung ist beeindruckend»

Nach der gewaltigen Explosion am Abend des 4. August in Beirut schickte die Schweiz Hilfskräfte in die libanesische Hauptstadt. Zu ihnen gehörte auch der 34-jährige Luzerner Bauingenieur Michael Büeler. Er ist Teil eines Expertenpools des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe. Im Gespräch mit Radio SRF nach der Rückkehr in die Schweiz schildert er seine Eindrücke und Erfahrungen.

Koffer mussten schnell gepackt werden

Nur vier Stunden nach der Explosion habe er eine SMS erhalten, ob er für einen Einsatz bereit sei, berichtet Michael Büeler. Da er noch Ferien hatte, habe er zugesagt, dass er sich mindestens eine Woche Zeit nehmen könne. Am übernächsten Tag ist die Gruppe der Schweizer Experten nach Beirut abgeflogen.

Dort hätten sie eine Stadt unter kollektivem Schock angetroffen. Die Menschen seien alle unter dem Eindruck der unglaublichen Explosion gestanden. Die Verwüstungen seien riesig, in einem grossen Umkreis seien sämtliche Fenster zerstört, weitherum sei alles voller Scherben und Trümmer.

Fast alle Menschen haben uns erzählt, dass sie glaubten, das sei das Ende, sie müssten sterben.
Autor: Michael BüelerMitglied Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe

In direktem Kontakt mit der betroffenen Bevölkerung

Die Aufgabe der Schweizer Expertengruppe war es zunächst, die Schweizer Botschaft und ihre Angehörigen zu unterstützen. Ab dem zweiten Tag begannen sie, gemeinsam mit lokalen Bauingenieurinnen und Ingenieuren beschädigte Gebäude zu kontrollieren und zu beurteilen, ob ein Haus noch bewohnbar ist oder nicht.

Diese Entscheide müsse man den Bewohnerinnen und Bewohner auch gut vermitteln, sagt Michael Büeler. Denn dies sei nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich: «Wenn in einem Haus eine Wand komplett zerstört ist, muss man es natürlich erklären können, wenn wir sagen, das sei nicht gefährlich.»

Unsere Aufgabe ist es zu klären, ob ein beschädigtes Gebäude noch bewohnbar ist oder nicht.
Autor: Michael BüelerMitglied Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe

Besonders beeindruckt hat Michael Büeler die Solidarität in der Bevölkerung. Unzählige Gruppen, darunter viele junge Menschen, seien mit Besen in den Strassen unterwegs gewesen und hätten sofort begonnen, Strassen und Wohnungen aufzuräumen.

Mich hat extrem beeindruckt, wie viele Menschen auf den Strassen unterwegs waren und sofort begonnen haben aufzuräumen.
Autor: Michael BüelerMitglied Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe

Die Bevölkerung von Beirut ist zusätzlich wegen der Coronapandemie belastet. Die Schweizer Experten mussten sich vor der Abreise schon einem Coronatest unterziehen. Während der Arbeit in Beirut hätten sie permanent Masken getragen. Aber dies sei wegen der hohen Luftbelastung durch Staub ohnehin angezeigt gewesen.

Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH)

Box aufklappenBox zuklappen

Das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) ist ein Milizkorps mit einem Pool von rund 700 einsatzbereiten Personen. Es ist der operationelle Arm der Humanitären Hilfe der Schweiz und ist im Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA angegliedert. Seine Expertinnen und Experten werden vor Ort eingesetzt, um Projekte der Deza und der UNO-Partner vor, während und nach Krisen und Konflikten durchzuführen. Die Expertinnen und Experten sind in Fachgruppen eingeteilt und setzen im Feld Präventivmassnahmen um oder unterstützen die Bevölkerung während und nach Konflikten oder Katastrophen.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen