Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Schwyzer Landeskirche fordert Churer Bischof zum Dialog auf

Im Streit zwischen Vertretern der Pfarrei-Initiative und dem Bistum Chur hat sich die Schwyzer Landeskirche eingeschaltet. In einer Resolution warnt sie vor den Folgen eines Entzugs der Lehrerlaubnis für Vertreter der Reformbewegung.

Im Innern der Kirche St. Martin in Schwyz
Legende: Die Schwyzer Kantonalkirche wendet sich nun mit einer Resolution an den Churer Bischof Vitus Huonder. Keystone

Die Resolution wurde vom Kantonskirchenrat der römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz am Freitag mit 64 zu 38 Stimmen und 9 Enthaltungen gefasst. Werner Bruhin, Vizepräsident des Kirchenvorstands, bestätigte einen Bericht des «Boten der Urschweiz». Die Landeskirche wolle eine Eskalation verhindern und fordere den Bischof zum Dialog auf, sagte Bruhin.

Würden die Unterzeichnenden der Pfarrei-Initiative wie vom Bischof aufgefordert die kirchliche Lehrerlaubnis (»Missio») zurückgeben und den kirchlichen Dienst quittieren, so würde die Pfarreiseelsorge vielerorts zusammenbrechen, heisst es in der Resolution.

Bistum Chur reagiert gelassen

Beim Bistum Chur nimmt man die Resolution zur Kenntnis. Nicht der Dialog sei das Problem, sondern das Ziel des Dialogs, welches das Bistum in keiner Weise unterstütze, sagte Bischof-Sprecher Giuseppe Gracia.

Laut Pfarrei-Initiative sollen Andersgläubige und Wiederverheiratete die Kommunion erhalten dürfen. Zudem will sie Laien für Predigten zulassen. Daneben plädiert die Initiative für die Gleichberechtigung von Homosexuellen in der Kirche.

Die Schweizer Bischofskonferenz lehnt die Initiative ab. Der Churer Bischof Vitus Huonder legte Ende Februar den Unterzeichnenden aus seinem Bistum nahe, ihre kirchliche Lehrbeauftragung abzulegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.