Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Favorit macht das Rennen
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Schwyzer Regierungswahlen CVP-Mann Sandro Patierno mit Glanzresultat

  • Sandro Patierno von der CVP holt sich im zweiten Wahlgang den letzten Sitz in der Schwyzer Regierung.
  • Mit 18'309 Stimmen liegt Patierno deutlich vor dem zweitplatzierten Michael Fuchs (SP), der 11'102 Stimmen holt.
  • Weit abgeschlagen auf dem dritten Platz liegt der parteilose Aussenseiterkandidat Peter Abegg. Er holt sich 2207 Stimmen.

Die Wahl von Sandro Patierno kommt nicht überraschend. Er ging bereits als Favorit in den zweiten Wahlgang. Im ersten, am 22. März, verpasste er das absolute Mehr mit gut 12'600 Stimmen nur knapp – um gerade mal 50 Stimmen. Trotz dieser deutlichen Ausgangslage sei die Freude sehr gross, meint Patierno nach der Wahl.

«Störmanöver gegen die CVP»

«Es ist immer schwer, den Ausgang einer Wahl vorauszusagen», so Patierno, «zudem hat die wilde Kandidatur von Peter Abegg gezeigt, dass gewisse Kreise mit einem Störmanöver gegen die CVP vorgehen wollten.» Es sei ihnen nicht gelungen und nun sei er gewählt, meint Patierno.

Sandro Patierno
Legende: Der CVP-Kandidat Sandro Patierno ging schon als Favorit ins Rennen um den letzten Schwyzer Regierungssitz. Keystone

«Glücklicherweise hatte ich ein breit abgestütztes Komitee im Rücken.» Der Sieg sei also nicht alleine sein Verdienst. Trotz der breiten Unterstützung werde er wegen Corona im kleinen Kreis feiern, meint Patierno. «Mit meiner Frau und unseren drei Kindern.» Später im Sommer gebe es dann sicher die Möglichkeit, auch mit dem Unterstützungskomitee anzustossen.

«Ich kann nur ganz herzlich gratulieren»

Mit 57 Prozent der Stimmen fiel die Wahl sehr deutlich zugunsten Patiernos aus. Sein Mitstreiter Michael Fuchs von der SP kam auf knapp 35 Prozent. «Natürlich bin ich enttäuscht», meint er nach der Wahl, «der Abstand ist schon sehr gross.» Doch: Er und sein Wahlkomitee hätten ihr Bestes gegeben.

Michael Fuchs
Legende: SP-Kandidat Michael Fuchs: Seine Wahl wäre eine Überraschung gewesen. Keystone

Es sei schwierig zu sagen, weshalb sie diese deutliche Niederlage einfahren mussten. «Die Wahlbeteiligung war sicher sehr tief und wir konnten nicht über die Parteigrenzen hinaus mobilisieren.» Komme hinzu, dass sein Mitstreiter Sandro Patierno einen sehr guten Wahlkampf gemacht und verdient gewonnen habe. «Ich kann ihm nur ganz herzlich gratulieren», so Fuchs.

Regierung ist komplett

Sandro Patierno konnte mit seiner Wahl den Sitz für seine Partei verteidigen. Er beerbt den abtretenden CVP-Mann Othmar Reichmuth, der vergangenen Herbst in den Ständerat gewählt wurde und sich nun auf diese Rolle konzentrieren will.

Damit ist die Schwyzer Regierung für die nächste Legislatur komplett. Im ersten Wahlgang wurden bereits sechs der sieben Regierungssitze besetzt. Alle Bisherigen, die nochmals antraten, konnten ihren Sitz verteidigen.

Das sind Petra Steimen und Kaspar Michel von der FDP, André Rüegsegger und Andreas Barraud von der SVP und CVP-Mann Michael Stähli. Neu in die Regierung schaffte es Herbert Huwiler von der SVP. Er verteidigte damit den Sitz von Parteikollege René Bünter, der sich nach nur vier Amtsjahren aus dem Regierungsrat zurückzieht.

Erschwerte Bedingungen

Wegen der Coronakrise fanden die Schwyzer Wahlen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Ein Wahlzentrum oder Wahlfeiern gab es nicht. Es war nur die briefliche Stimmabgabe möglich. Das mag ein Grund für die tiefe Wahlbeteiligung von etwas über 30 Prozent sein.

Dass der Kanton Schwyz in Zeiten von Corona überhaupt wählte, liegt daran, dass die Legislatur am 30. Juni endet. Mit dem Festhalten am Wahltermin konnten Notlösungen und verlängerte Amtszeiten verhindert werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 16.05.2020, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.