Schwyzer Wildhüter suchen Hinweise auf Bären

Es deute vieles darauf hin, dass in Schwyz ein Bär unterwegs war, sagt der Schwyzer Jagdvorsteher Thomas Fuchs. Es fehle aber der «sichere Nachweis». Deshalb sind nun Wildhüter im Gebiet unterwegs, um Spuren wie Kot zu suchen. Diese könnten via DNA-Test die Anwesenheit des Bären beweisen.

Fotofallen im Gebiet Hoch-Ybrig sollen die Existenz eines Bären nachweisen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fotofallen im Gebiet Hoch-Ybrig sollen die Existenz eines Bären nachweisen. Keystone

Eine Bauernfamilie im Gebiet Hoch-Ybrig hat letzte Woche möglicherweise Aufnahmen eines Bären gemacht. Vieles deute darauf hin, dass auf den Fotos ein Bär sei, sagt der Schwyzer Jagdverwalter Thomas Fuchs. Dies reiche ihm aber als Nachweis noch nicht. Thomas Fuchs hofft jetzt auf Bären-Spuren wie Kot, um baldmöglichst einen DNA-Test durchführen zu können.

Der Jagdvorsteher unterhielt sich übers Wochenende auch mit dem Jagdverwalter des Kantons Graubünden, Georg Brosi. Für ihn ist es «denkbar, dass es der gleiche Bär» sei, der Mitte Mai in Graubünden in eine Fotofalle tappte - und danach weiter wanderte in den Kanton Schwyz. Sobald die Existenz dieses Bären gesichert ist, wollen die Schwyzer Fachleute die Bevölkerung informieren.

Wolf ist in Schwyz unterwegs

Bestätigen konnte die Schwyzer Jagdverwaltung am Montag dafür die Anwesenheit eines Wolfs in der Region Einsiedeln/Ybrig. Die Identifizierung erfolgte mit Aufnahmen aus Fotofallen und Wolfsfährten.