Umwelt-Check Sicherer Umgang der Schwyzer Betriebe mit Chemikalien

Im Kanton Schwyz gibt es sieben Betriebe, die so genannt störfallrelevant sind, also mindestens eine Chemikalie in einer so grossen Quantität lagern, dass sie bei einem Störfall ein ökologisches oder gesundheitliches Problem darstellen. Kontrollen zeigten nun: Diese Betriebe sind sicher.

Gestell mit Kübeln und Fässern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Chemische Stoffe, die unkontrolliert freigesetzt werden, können Bevölkerung und Umwelt gefährden. zvg/AfU, Kanton Schwyz

Die störfallrelevanten Chemikalien in diesen sieben Betrieben sind Chlorgas, Schwefelsäure, Nitrocellulose, Feuerwerk, Isocyanat, Epoxyharze, Ethanol, Methanol und Heizöl extra leicht. Das Schwyzer Amt für Umweltschutz überwacht diese Betriebe.

Alle Betriebe mit Chemikalien geprüft

Bei einem Störfall sei mit keinen schweren Schädigungen zu rechnen, teilte das Schwyzer Umweltdepartement nach Kontrollen am Montag mit. Das Amt für Umwelt kontrollierte 2016 aber nicht nur die störfallrelevanten Betriebe, sondern alle Unternehmen, in denen grössere Mengen an gefährlichen Chemikalien lagern.

Bei Betrieben, die der Störfallverordnung (StFV) des Bundes unterstehen, wurde eine Besichtigung mit Überprüfung der aktuellen Sicherheitsmassnahmen durchgeführt.