Siemens baut im grossen Stil in Zug

Siemens stärkt den Entwicklungs- und Produktionsstandort Zug. Auf dem nördlichen Teil des Siemens-Areals entsteht ein neuer Büro- und Produktionscampus. Für die Neubauten und Renovationen investiert Siemens rund 250 Millionen Franken. Der Bezug ist ab Herbst 2018 geplant.

Der Siemens Campus in der Stadt Zug wird für 2000 Mitarbeiter erweitert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Siemens Campus in der Stadt Zug wird für 2000 Mitarbeiter erneuert. Keystone

Das Gebäudetechnik-Unternehmen Siemens Building Technologies wollte ursprünglich in Baar auf der «grünen Wiese» bauen. Siemens konnte sich in Baar aber die nötigen Grundstücke nicht sichern. Nun konzentriert sich Siemens voll und ganz auf den Standort Zug neben dem Bahnhof.

«Der Hauptgrund sind die vielen qualifizierten Mitarbeiter hier», sagt Johannes Milde, CEO der Siemens Gebäudetechnik. Dieses Know-how könne man nicht einfach «von heute auf morgen verschieben». Geplant ist auch ein Klima-Labor, das mit der Hochschule Luzern zusammenarbeiten soll.

Stadt Zug spricht von «Meilenstein»

Der neue Hauptsitz auf dem rund 22'500 Quadratmeter grossen Areal in Zug besteht aus drei Gebäuden. Zwei werden neu erstellt, das dritte komplett saniert. Beim Baudepartement der Stadt Zug ist die Freude über dieses Bekenntnis zum Produktionsstandort Zug gross. Stadtrat André Wicki spricht von einem «Meilenstein».

Der Start der Bauarbeiten erfolgt Mitte 2016 und der Einzug der Mitarbeitenden in die neuen Gebäude ist ab Herbst 2018 geplant. Am Hauptsitz von Siemens arbeiten rund 2000 Mitarbeitende in Forschung und Entwicklung, in der Produktion sowie in der Verwaltung.