Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Singen nach einem Hirnschlag

In Luzern trafen sich die Aphasiechöre der Schweiz zu einem Konzert. Aphasiker sind Menschen, die nach einem Hirnschlag ihre Sprache verloren haben.

Chorsängerinnen und Chorsänger
Legende: Die Sängerinnen und Sänger der Aphasiechöre der Schweiz bei der Probe in Luzern. SRF

120 Sängerinnen und Sänger trafen sich in der Lukaskirche in Luzern zu einem grossen, einmaligen Konzert. Ihre Gemeinsamkeit: Sie alle haben nach einem Hirnschlag ihre Sprache verloren.

«Singen kann beim Wiedererwerb der Sprache eine wichtige Rolle spielen», sagt Fanny Dittmann. Sie ist Logopädin und leitet selber einen Chor für Aphasiebetroffene. «Beim Singen können die Menschen auf in ihrem Hirn gespeicherte Melodien oder auch Liedtexte zurückgreifen. Zusätzlich werden beim Singen die Laute gedehnt, die Wörter langsamer gebildet. Das hilft auch.»

Anlass für das gemeinsame Konzert der Schweizer Aphasiechöre in Luzern ist das 30-Jahr-Jubiläum der Dachorganisation Aphasie Schweiz.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Kneubühler, Oberkirch
    Das Jubiläumskonzert in der Lukaskirche war schlichtwegs grandios, fantastisch. Ein grossartiger Auftritt der Sängerinnen und Sänger. Macht weiter so. Ich wünsche allen Beteiligen weiterhin viel Mut und Kraft. / Erich Kneubühler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen