Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das ESAF-Publikum soll auch über soziale Medien gelenkt werden
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Soziale Medien Zuger Polizei setzt am Schwingfest auf Twitter und Co.

  • Rund 300'000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden vom 23. bis 25. August während des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Zug erwartet. Das stellt die Zuger Polizei vor grosse Herausforderungen.
  • Sie arbeitet deshalb mit den ESAF-Organisatoren und den Blaulicht-Organisationen zusammen. Und auch mit der Stadtpolizei Zürich ist man in Kontakt, um von den Erfahrungen mit der Streetparade zu profitieren.
  • Zudem setzt die Zuger Polizei ab 1. Februar auch soziale Medien ein und ist künftig auf Twitter, Facebook und Instagram präsent. Auch am ESAF wird der Einsatz von Twitter geprüft.
  • «Wir möchten über Twitter die Zuschauerinnen und Zuschauer möglichst schnell und direkt erreichen», sagt Thomas Armbruster, der Kommandant der Zuger Polizei: «So können wir das Publikum lenken und beispielsweise auf eine kurzfristige Strassensperrung hinweisen.»
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?