Zum Inhalt springen
Inhalt

Soziale Medien Zuger Polizei setzt am Schwingfest auf Twitter und Co.

Legende: Audio Das ESAF-Publikum soll auch über soziale Medien gelenkt werden abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 25.01.2019.
  • Rund 300'000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden vom 23. bis 25. August während des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Zug erwartet. Das stellt die Zuger Polizei vor grosse Herausforderungen.
  • Sie arbeitet deshalb mit den ESAF-Organisatoren und den Blaulicht-Organisationen zusammen. Und auch mit der Stadtpolizei Zürich ist man in Kontakt, um von den Erfahrungen mit der Streetparade zu profitieren.
  • Zudem setzt die Zuger Polizei ab 1. Februar auch soziale Medien ein und ist künftig auf Twitter, Facebook und Instagram präsent. Auch am ESAF wird der Einsatz von Twitter geprüft.
  • «Wir möchten über Twitter die Zuschauerinnen und Zuschauer möglichst schnell und direkt erreichen», sagt Thomas Armbruster, der Kommandant der Zuger Polizei: «So können wir das Publikum lenken und beispielsweise auf eine kurzfristige Strassensperrung hinweisen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.