Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fusion der Spitäler Lachen und Einsiedeln kommt nicht zustande abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.03.2019.
Inhalt

Spitalversorgung Keine Fusion der Regionalspitäler Lachen und Einsiedeln

Eine Fusion kommt für den Verwaltungsrat des Spitals Lachen nicht in Frage. Einsiedeln hätte einer Fusion zugestimmt.

Für den Verwaltungsrat des Spitals Lachen sprachen die Zahlen gegen einen gemeinsamen Weg, wie die beiden Spitäler am Donnerstag mitteilten.

Gründe des Spitals Lachen gegen die Spitalfusion:

  • Höhere Kapitalkosten und eine Verzögerung des geplanten Erneuerungsbaus des Spital Lachen, der 150 Millionen Franken kosten soll
  • Hohe Fusionskosten und kulturelle Unterschiede der Spitäler
  • Synergiepotential und Kosteneinsparungen wären zu gering
  • Mit Widerstand aus der Politik hätte gerechnet werden müssen

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile sprach sich der Stiftungsrat des Spitals Einsiedeln trotzdem «unter zwingender Einhaltung der rechtlichen Prämissen im Aktionärsbindungsvertrag» für den Zusammenschluss aus.

Alternative Kooperationen prüfen

Die Spitäler sind sich bewusst, dass es ohne Kooperation für beide anspruchsvoll werde. «Die Herausforderungen bleiben unverändert gross», heisst es weiter. Alternative Kooperationen müssten geprüft werden. Die beiden Häuser wollen nun in einem «gesunden Wettbewerb» zueinander auch ohne den Zusammenschluss mittelfristige ihre Existenz sichern, wie sie festhalten.

In den vergangenen acht Monaten hatten die Spitäler Lachen und Einsiedeln geprüft, wie in Zukunft ein gemeinsames Spital unter einer Führung an zwei Standorten verwirklicht werden könnte. Gründe für die Prüfung gemeinsamer Entwicklungsschritte waren anhaltender Kostendruck im Gesundheitswesen sowie die Möglichkeiten, die sich aus dem medizinischen Fortschritt eröffneten, künftig möglichst effizient und kostengünstig zu nutzen.

Die zwei Spitäler sorgen für die stationäre Grundversorgung von rund 100'000 Menschen in den Bezirken March, Höfe und Einsiedeln sowie in den angrenzenden Gebieten. Das Spital in Lachen hat 123 Betten, dasjenige in Einsiedeln 85.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?