Stadt Luzern soll eine Tourismuszone erhalten

Der Luzerner Regierungsrat hat die neue Tourismuszone in der Stadt Luzern genehmigt und vier Beschwerden abgewiesen. Mit der Zone soll verhindert werden, dass Hotelzimmer an bester Lage in Luxusappartements oder Büros umgewandelt werden.

Hotelzone von Luzern am Vierwaldstättersee Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese Hotels prägen das Ortsbild von Luzern und dürfen nicht umgenutzt werden. SRF

Der Regierungsrat habe die Tourismuszone im November genehmigt und die vier eingegangenen Beschwerden abgewiesen, teilte die Stadt Luzern am Mittwoch mit. Die Beschwerden können ans Kantonsgericht weitergezogen werden. Das Hotel Schweizerhof hat einen Weiterzug bereits angekündigt, wie Direktor Mike Hauser gegenüber Radio SRF bestätigte.

Die Bau- und Zonenordnung wurde vom Volk genehmigt

Die Zone ist Teil der revidierten Bau- und Zonenordnung der Stadt. Diese war im Juni 2013 von der Stadtluzerner Stimmbevölkerung beschlossen worden. Wegen laufenden Verfahren hatte der Regierungsrat die Zonenordnung im Juni 2014 ohne die Tourismuszone genehmigt.

Zur neuen Zone gehören Hotelbetriebe, die das Ortsbild von Luzern am Vierwaldstättersee prägen. Dazu zählen die Hotels Hermitage, Seeburg, Château Gütsch, Europe, Montana, National, Palace, Schweizerhof sowie das Casino, das Schlösschen Utenberg und das Seerestaurant Tivoli.