Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Schwyzer FDP tritt im Wahlkampf sehr selbstbewusst auf abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
04:14 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 27.03.2019.
Inhalt

Ständeratswahl Kanton Schwyz Regierungsrat Kaspar Michel soll FDP-Sitz gewinnen

Die Delegierten der FDP Schwyz nominieren ihren Finanzdirektor und Landammann einstimmig für den Ständerat.

Die 150 Delegierten der FDP Schwyz haben am Dienstagabend Regierungsrat Kaspar Michel einstimmig für die Ständeratswahlen nominiert. Der 48-jährige Historiker und Staatswissenschaftler ist seit 9 Jahren in der Schwyzer Regierung. Er führt das Finanzdepartement und ist zur Zeit Landammann, also Regierungspräsident.

Der Sitzgewinn im Ständerat ist für die FDP ein erklärtes Ziel. Michel habe gute Chancen, sei er doch als Landammann und auch als Person im Kanton bestens bekannt.

Meine politischen Erfahrungen sind ein solider Hintergrund, um im Ständerat mitzuwirken.
Autor: Kaspar MichelSchwyzer Regierungsrat und FDP-Ständeratskandidat

Von den beiden Schwyzer Sitzen in der kleinen Kammer wird mit dem Verzicht von SVP-Ständerat Peter Föhn einer frei. Anspruch darauf hat bereits die CVP angemeldet. Sie will mit Regierungsrat Othmar Reichmuth den Sitz zurückerobern. Der zweite amtierende SVP-Ständerat Alex Kuprecht tritt noch einmal zur Wahl an. Mit wem die Schweizerische Volkspartei ihren freiwerdenden Sitz verteidigen will, ist noch nicht bekannt.

Vier für den Nationalrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für den Nationalrat setzt die Schwyzer FDP einstimmig die 43-Jährige Petra Gössi, Nationalrätin und Parteipräsidentin der FDP Schweiz, als Zugpferd auf die Liste - zusammen mit den Kantonsräten Heinz Theiler, Sibylle Ochsner und Marlene Müller.

An der Delegiertenversammlung vom Dienstagabend war bei der Schwyzer FDP eine richtiggehende Euphorie und Selbstbewusstsein zu spüren. Anders als vor vier Jahren, als die Liberalen im Kanton Schwyz gar nicht erst bei den Ständeratswahlen angetreten waren.

Das hatte laut Wahlkampfleiter Sepp Marty zwei Gründe: «Damals traten die beiden bisherigen SVP-Vertreter nochmals an. Sie sassen fest im Sattel. Ausserdem hatten wir damals noch nicht die Persönlichkeiten, welche wir mit gutem Gewissen und allen Ressourcen hätten unterstützen können.»

Nun können wir die Segel stellen und davon Segeln.
Eine Delegierte

Die aktuelle «Kampflust», wie es die Delegierten selbst nennen, komme einerseits von der Überzeugung, nun gute Kandidierende zu haben. Andererseits gäben grosse Anlässe wie die Delegiertenversammlung vom Dienstagabend ein starkes Gemeinschaftsgefühl.

Das sei auch das Verdienst von Petra Gössi, der Präsidentin der FDP Schweiz, finden verschiedene Delgierte. Gössi habe eine Aufbruchstimmung verbreitet. Eine andere Teilnehmerin drückt es geradezu poetisch aus: «Es gibt einen neuen weiblichen Wind, der uns erfrischt und auffrischt. Nun können wir die Segel stellen und davon Segeln.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?