Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Gute Kompromisse zu schmieden ist eine meiner Stärken»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.04.2019.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahlen Die SVP Zug will mit Heinz Tännler in den Ständerat

Die Chancen auf einen Sitz im Ständerat seien noch nie so gut gestanden, hiess es an der Nominationsversammlung.

Jetzt ist es offiziell: Die SVP des Kantons Zug hat am Mittwochabend den amtierenden Finanzdirektor Heinz Tännler für die Ständeratswahlen nominiert. Der Zuger Regierungsrat Heinz Tännler ist 58-jährig, Jurist, und seit 2007 in der Zuger Exekutive.

«Der Ball liegt auf dem Penaltypunkt», sagte Tännlers SVP-Regierungskollege Stephan Schleiss an der Nominationsversammlung. Jetzt müssten alle Kräfte mobilisiert werden, um den Ständeratssitz für die SVP zu gewinnen.

Bei den Wahlen im Herbst geht es im Kanton Zug um den Ständeratssitz von Joachim Eder (FDP), welcher nicht mehr antritt. Die FDP will diesen Sitz mit alt Regierungsrat Matthias Michel verteidigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.