Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zentralschweiz Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach schreibt Verlust

Der Stahlproduzent Schmolz+Bickenbach hat auch im ersten Halbjahr 2013 das schwierige Marktumfeld zu spüren bekommen. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn brachen ein.

Der Umsatz ging um zwölf Prozent auf rund 2,2 Milliarden Franken zurück, wie Schmolz+Bickenbach am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich schrieb der Konzern einen Verlust von knapp 23,9 Millionen Franken - nach einem Gewinn von 20 Millionen im ersten Semester 2012.

Schmolz+Bickenbach erklärt das negative Konzernergebnis mit «hohen Finanzaufwendungen einschliesslich Einmalkosten». Details zu diesen Einmalkosten nennt das Unternehmen nicht.

Mehr Aufträge

Immerhin: Zwischen Januar und Juni 2013 gingen mehr Aufträge ein als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Für das Gesamtjahr rechnet Schmolz+Bickenbach mit leicht weniger Umsatz. Eine Prognose sei aber schwierig und die Preisentwicklung nicht absehbar.

Im Zug der Umstrukturierung reduzierte der Konzern die Zahl der Mitarbeitenden innerhalb eines Jahres um rund 400.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen