Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stand Up Paddeling: Die populäre Sportart kann Wasservögel bei der Brut stören.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Stand Up Paddeln Geräuschlos und trotzdem störend für die Natur

An heissen Sommertagen zieht es viele Menschen an den See und ins Wasser. Immer beliebter ist das Stand Up Paddeln. Auch wenn diese Sportart nahezu geräuschlos ausgeübt wird, birgt sie grosses Störpotenzial für die Wasservögel. Deshalb ruft der Kanton Luzern zur Rücksicht auf:

  • Gemieden werden sollten Flachwasserbereiche. In den Schilfgürteln werden Wasservögel durch die Paddler in ihrer Brut empfindlich gestört.
  • Am Sempachersee hat der Kanton Luzern Ende Juni 2020 Tafeln aufgestellt, um die Stand Up Paddler und alle weiteren Wassersportler für die Natur zu sensibilisieren.
  • Die Rücksichtsnahme auf die Natur gilt aber auch an Gewässern ohne Hinweistafeln.
  • Kein Problem besteht an Orten, an welchen sowieso viel Baderummel herrscht.

Regionaljournal Zentralschweiz, 21.07.2020, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Immer schön Abstand halten, vom Schilfrohr und sonstigen stillen und schönen Fleckchen, dann geht das schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Brennende Tropenwälder, bleichende Riffe, sterbende Insekten: Keine Frage, wir befinden uns im grossen Artensterben der Erdgeschichte, diesmal menschengemacht. Überall auf der Welt zerstört der Mensch die natürliche Vielfalt des Lebens und damit auch seine eigene Lebensgrundlage. Ist der Menschen sich bewusst was er da anrichtet?Die Biokrise schreitet rasant voranschreitet und die Zerstörung von Leben irreversibel ist. Auch in der Schweiz beanspruchen wir jeden noch so ruhige Flecken Natur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Gibt es in der Natur, Wald, Wasser, Alpen oder Seen noch ruhige Orte? Nein. Der Mensch beansprucht jeden Flecken für sich ohne an die Störung der Natur und ihre Bewohner d.h. an die Tierwelt zu denken. Rücksichtsnahme lässt zu wünschen übrig. Überall muss man dabei sein, sich breit machen - purer Egoismus. Unsere Wohlstandsgesellschaft kennt kein Pardon. Die wachsende Bevölkerung ist ein Problem - unsere Ökosytem bald nicht mehr schützen zu können. Tiere verlieren immer mehr Lebensraum. Traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen