Staus blieben am Seetalplatz vorerst aus

Trotz teilweiser Sperrung: Der befürchtete Stau am Seetalplatz in Emmen blieb vorerst aus. Für neun Monate wird die direkte Zufahrt vom Seetalplatz zum Autobahnanschluss Emmen Süd gesperrt. Grund ist die Neugestaltung des Seetalplatzes.

Seetalplatz mit Bussen und Autos. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Seetalplatz wird bis 2018 neu gestaltet. Im Hintergrund sind die Baumaschinen zu sehen. Keystone

Die Sperrung der Reusseggstrasse zwischen dem Seetalplatz und dem Autobahnanschluss Emmen Süd steht im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Seetalplatzes. Die Strasse ist während neun Monaten nicht befahrbar, weil eine SBB-Unterführung neu erstellt wird.

Die befürchteten Staus blieben am ersten Tag der Sperrung aus, wie Gesamtprojektleiter Hans Ruedi Ramseier im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zentralschweiz» sagte. Das sei allerdings auch darauf zurückzuführen, dass an diesem Ferien- und Fasnachtstag weniger Fahrzeuge als an einem normalen Arbeitstag unterwegs gewesen seien. Vereinzelt hätten die Autofahrer mit der neuen Verkehrsführung und der Signalisation Mühe.

Autofahrer müssen sich an Umleitungen gewöhnen

Wer vom Seetalplatz zur Autobahn fahren will, wird über die Seetalstrasse (Richtung Emmen Center) und dann über den offenen Teil der Reusseggstrasse (Richtung Sedel/Ibach) umgeleitet. Eine Änderung gibt es für Autofahrer aus dem Süden, die in Emmen Süd die A2 verlassen wollen. Die neue Ausfahrt ist während der Sperrung der Reusseggstrasse geschlossen. Es muss wieder die alte Ausfahrt unmittelbar nach dem Reussporttunnel benutzt werden.

Einen Umweg in Kauf nehmen muss auch, wer vom Gebiet Seetalplatz/Seetalstrasse Richtung Norden auf die Autobahn A2 einfahren will. Der Linksabbieger auf der Reusseggstrasse wird gesperrt. Die Autofahrer müssen bis zum Kreisel Ibach fahren und dort wenden. Danach können sie als Rechtsabbieger auf die A2 fahren.