Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Axenstrasse nach Steinschlag gesperrt abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.12.2018.
Inhalt

Steinschlag bei Flüelen (UR) Axenstrasse wieder offen

  • Oberhalb der Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen Uri hat sich am Morgen des Stephanstages ein Steinschlag ereignet.
  • Die Strasse blieb neun Stunden – von 7.30 bis 16.30 Uhr – gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.
  • Mittlerweile konnte die Strasse für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Wie das Bundesamt für Verkehr (Astra) mitteilte, ging um 7.30 Uhr bei der Kantonspolizei Uri die Meldung ein, dass sich auf der Axenstrasse im Bereich Galerie Zingel ein Steinschlag ereignet hatte. In der Folge musste diese zwischen Sisikon und Flüelen gesperrt werden.

Legende: Video Astrid Behrens, Astra: «Am Tunnel selber gibt es keine Schäden» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.12.2018.

Der Steinschlag ereignete sich im Bereich des Nordportals des Zingeltunnels. Personen wurden keine verletzt. Der Tunnel sowie die dazu gehörende Galerie wurden nicht beschädigt.

Kurz vor Mittag wurde das Gebiet von Geologen und Fachspezialisten auch aus dem Helikopter beurteilt. Die Beurteilung ergab, dass die Strasse mit einfachen Schutzmassnahmen wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Legende: Video Markus Liniger, Geologe: «Ursache war vermutlich das nasse Wetter und der Frost» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.