Sterbehospiz Zentralschweiz wird in Luzern eingerichtet

Nun ist klar, wo das geplante Sterbehospiz Zentralschweiz aufgebaut wird: Mitten in der Stadt Luzern. Die Initianten haben mit der Liegenschaftsbesitzerin eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Liegenschaft an der Museggstrasse 14 gehört dem Schweizerischen Roten Kreuz Luzern. Die Organisation will die Liegenschaft langfristig vermieten. In dem Altbau oberhalb der Luzerner Altstadt sind acht bis neun Pflegezimmer und ein bis zwei Gästezimmer, Büros, eine Küche und Lagerräume geplant. Der Umbau startet im April 2016 und dauert gemäss Planung acht Monate.

Keine Sterbehilfe erlaubt

Das Hospiz richtet sich an sterbende Menschen über 18, die den letzten Lebensabschnitt nicht zu Hause verbringen können. Betreut werden sollen auch die Angehörigen.

Sibylle Jean-Petit-Matile und Hans Peter Stutz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vereinspräsidentin Sibylle Jean-Petit-Matile und Projektleiter Hans Peter Stutz. zvg

Das Hospiz duldet in den eigenen Räumen und auf demdazugehörigen Gelände keine Suizidhilfe, wie es am Dienstag bei der Vorstellung der Pläne hiess. Das Versorgungsgebiet umfasst die Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri und Zug sowie den inneren Kantonsteil von Schwyz. Der Förderverein will die von der Krankenkasse nicht gedeckten Betreuungskosten übernehmen.