Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Älteste Erstklässler der Schweiz in Zukunft in Nidwalden abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.01.2019.
Inhalt

Stichdatum vorziehen Nidwalden will das Schuleintrittsalter heraufsetzten

Der Regierungsrat verspricht sich davon, dass die Jugendlichen beim Schulaustritt reifer sind.

Vorgesehen ist eine Heraufsetzung des Schuleintrittsalters, indem das Stichdatum - heute der 30. Juni - um vier Monate vorgezogen wird. Dies habe zur Folge, dass rund ein Drittel aller Kinder ein Jahr später eingeschult werde als heute.

Jüngere Schüler hätten mehr Probleme

Das Stichdatum entscheidet über das Alter eines Kindes beim Schuleintritt: Unmittelbar vor diesem Datum geborene Kinder sind in ihrer Klasse relativ jung, während danach geborene fast gleich alt sind, jedoch ein Jahr später eingeschult werden.

Für jüngere Kinder in einer Klasse wirke sich die Altersdifferenz hauptsächlich negativ aus, wobei der Effekt je ausgeprägter sei, desto früher die Einschulung erfolge, hält die Nidwaldner Regierung in einer Mitteilung fest. Sie beruft sich auf Studien, wonach jüngere Kinder in einer Klasse weniger Ausdauer hätten und eher hyperaktiv seien. Auch besuchten sie später weniger häufig höhere Schulen, würden öfter Opfer von Mobbing und fühlten sich in der Schule weniger wohl.

Zu jung für Berufsentscheid?

Heute sind die jüngsten Kinder beim Schuleintritt in Nidwalden sechs und beim Austritt 15 oder 16 Jahre alt. Laut der Bildungsdirektion und dem Lehrerinnen- und Lehrerverband Nidwalden sind die Jugendlichen am Ende der obligatorischen Schulzeit vermehrt nicht bereit für einen Entscheid über ihre weitere Ausbildung.

Von vielen Lehrbetrieben bekamen wir die Rückmeldung, dass Jugendliche häufig noch zu unreif seien.
Autor: Res SchmidBildungsdirektor Kanton Nidwalden

Mit der Aufhebung des schulischen Brückenangebots sei zudem für solche Jugendliche eine systemische Lücke im Bereich der Anschlusslösungen entstanden. Erhält die Regierung grünes Licht für ihre Pläne, gehören die Nidwaldner Erstklässler zusammen mit denjenigen von Zug und Graubünden dereinst schweizweit zu den ältesten. Die Änderung würde frühstens auf das Schuljahr 2020/21 eingeführt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.