Zum Inhalt springen

Streit um alte Gebäude Grenzhof Stadt Luzern: «Nulltoleranz» oder «faule Ausrede»?

Was tun mit Bauten aus der Nachkriegszeit? Stadt, Denkmalschutz und Architekten sind sich uneins.

Legende: Audio Streitgespräch zwischen Baudirektorin Manuela Jost und Architekt Norbert Truffer abspielen. Laufzeit 07:48 Minuten.
07:48 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 27.08.2018.

Vor einer Woche hat der Kanton Luzern entschieden: Das städtische Schulhaus Grenzhof, im Stadtteil Littau, wird unter Denkmalschutz gestellt und damit dessen Abriss verhindert. Auch Architektinnen und Architekten setzen sich dafür ein, dass das 1964 bis 1967 erbaute Schulhaus erhalten bleibt. Der Luzerner Stadtrat akzeptiert den Entscheid des Kantons nicht und will dagegen vorgehen. Wenn nötig bis vor Bundesgericht.

Aussenansicht des Luzerner Schulhauses Grenzhof.
Legende: Markus Föhn / SRF

Für den Luzerner Norbert Truffer vom Bund Schweizer Architekten ist die Antwort klar: «Die Schulanlage ist eine Zeitzeugin für «die neue Pädagogik» und die neue Art des Schulhausbaus in den 60er-Jahren: Man sieht sehr viel Glas, man hat viel Transparenz geschaffen und niedrige Brüstungen gebaut, damit die Kinder hinausschauen können. Draussen viel gedeckte Flächen für Unterricht im Freien.»

Manuela Jost, die Baudirektorin der Stadt Luzern hält fest: Der Stadtrat wolle zwar die Schulanlage Grenzhof abreissen. Das heisse aber nicht, dass er kein Bewusstsein für städtebauliche Zeitzeugen habe. «Bei Um- und Neubau-Projekten hat der Stadtrat den Auftrag, eine Güterabwägung zu machen. Einer der Aspekte ist in diesem Fall der baukulturelle Wert. Diesen stellen wir nicht in Frage.»

Aussenansicht des Luzerner Schulhauses Grenzhof.
Legende: Markus Föhn / SRF

Bei der Abwägung gelte es aber eben auch die Problematik mit dem Schadstoff Naphthalin zu beachten. «Hier kam der Stadtrat zum Schluss, dass eine Sanierung wahrscheinlich nicht verhältnismässig wäre, weil die Eingriffe zu gross wären, um den Schadstoff komplett zu eliminieren», so Manuela Jost weiter.

Das Schulhaus Grenzhof im Luzerner Stadtteil Littau ist bloss eines von zahlreichen in der Schweiz, welche mit Naphthalin belastet sind und saniert werden müssen. Luzern könnte also von den Erfahrungen profitieren, die andernorts gemacht wurden, findet Architekt Norbert Truffer. Er sagt: «Ich stelle in Frage, ob eine Sanierung tatsächlich unverhältnismässig wäre.»

«Das Schulhaus Manuel in der Stadt Bern beispielsweise wurde mit einer neuen Lüftung versehen, um die Geruchs-Belastung unter dem Grenzwert halten zu können.» Im Fall Grenzhof müsse die öffentliche Hand, also der Stadtrat, die Baukultur höher werten als rein ökonomische Abwägung, fordert Truffer.

Aussenansicht des Luzerner Schulhauses Grenzhof.
Legende: Markus Föhn / SRF

Baudirektorin Manuela Jost hält dagegen: «Der Stadtrat setzt bei Schadstoffen auf eine Nulltoleranz, auch beim Naphthalin. Denn hier haben wir eine grosse Verantwortung. Wenn wir also einen Eingriff für viele Millionen machen würden, dann nur mit dem Ziel, schadstofffreier Räume für die Kinder.» Mit dieser Argumentation kann Architekt Norbert Truffer nichts anfangen: «Das ist eher eine bequeme Ausrede, um Polemik zu betreiben.»

«Es braucht Aufklärungsarbeit»

Bauten aus der Nachkriegszeit haben gemeinhin in der Bevölkerung einen schweren Stand. Sie werden als Schandflecken oder Bausünden bezeichnet. Den Grund dafür sieht Architekt Truffer in der Zeit: «Es braucht immer Zeit, bis man realisiert, was Qualität ist. Der Baustil der Nachkriegs-Moderne ist halt noch relativ jung und wohl deshalb noch nicht so akzeptiert.

In diesem Punkt sind sich die beiden Diskussions-Gegner einig - Baudirektorin Manuela Jost sagt: «Ich gebe Norbert Truffer Recht: Es wird nur schwer verstanden, weshalb baukulturell wertvolle Gebäude wertvoll sind. Hier braucht es Aufklärungsarbeit.»

Legende: Video Naphthalin in Schulgebäude abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.