Zum Inhalt springen
Inhalt

Stützpunkt Biberbrugg Schwyzer Regierung will den Sicherheitsstützpunkt ausbauen

Luftbild Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg
Legende: Der Sicherheitsstützpunkt soll ausgebaut werden. zvg/Kantonspolizei Schwyz

Für die Projektierung des Ausbaus beantragt der Regierungsrat dem Parlament einen Kredit von 4,1 Millionen Franken.

In der kantonseigenen Liegenschaft möchte er künftig 320 Arbeitsplätze unterbringen. Damit würden optimale Bedingungen für die Polizeiarbeit geschaffen und die Weichen für die Neuorganisation des Verwaltungsstandorts in Schwyz gestellt, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Er rechnet mit Umbaukosten von rund 60 Millionen Franken und will - läuft alles nach Plan - 2023 mit dem Bau beginnen.

Der Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg ist seit 2007 in Betrieb. Er bietet derzeit 85 Arbeitsplätze für Polizei, Justizvollzug und Staatsanwaltschaft. Dort ist auch das Kantonsgefängnis untergebracht. Mit dem Ausbau des Stützpunkts will die Regierung alle nicht ortsgebundenen Polizeieinheiten, das Amt für Justizvollzug und weitere Verwaltungseinheiten in Biberbrugg zusammenführen.

Die Erweiterung eröffne auch neue Möglichkeiten für die künftige Ausgestaltung des Verwaltungszentrums Schwyz, so die Regierung. Da neue Arbeitsplätze in Biberbrugg angesiedelt würden, verringere sich der Bedarf für den Ersatz des sanierungsbedürftigen Verwaltungsgebäudes an der Bahnhofstrasse in Schwyz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.