Zum Inhalt springen
Inhalt

Subventionsschwindel Postauto zahlt Zentralschweiz rund 2,8 Millionen zurück

Im Gesamten erhalten alle Schweizer Kantone als Wiedergutmachung von der Postauto Schweiz AG fast 100 Millionen Franken.

Postauto auf der Furkastrasse
Legende: Schwierige Zeiten für Postauto: Mit der Rückzahlung wird auch Uri, hier mit der Linie über den Furkapass, entschädigt. Keystone

Von den sechs Zentralschweizer Kantonen entfällt der Löwenanteil auf Luzern. Für die Verfehlungen in den Jahren 2007 bis 2018 zahlt das Transportunternehmen dem Kanton sowie den zehn Gemeinden und einem Gemeindeverbund insgesamt 1,6 Millionen Franken zurück, wie Postauto Schweiz AG am Freitag mitteilte.

Der Kanton Schwyz, die Gemeinde Feusisberg und der Bezirk Einsiedeln erhalten zusammen 491'000 Franken, Uri und die Gemeinde Seelisberg knapp 383'000 Franken, Nidwalden 233'000 Franken und der Kanton Zug 85'000 Franken.

Obwalden erhält am wenigsten

Die Rückerstattung an Obwalden beträgt 13'000 Franken und ist somit die tiefste aller Kantone. Summen zwischen 10 Millionen und 20 Millionen Franken gehen dagegen an die Kantone Zürich, Tessin, Aargau und Graubünden.

Für die Rückzahlung wurde eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen, die nun noch von allen Kantonen einzeln abgesegnet werden muss. Das Geld liegt bei Postauto bereits zur Auszahlung bereit. Mit Hilfe von schwarzen Kassen hat Postauto jahrelang Subventionen erschwindelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.