Sven Schurtenberger: Immer für eine Überraschung gut

Der Saisonhöhepunkt der Schwinger, das Eidgenössische in Estavayer, ist auch bei Sven Schurtenberger dick in der Agenda angestrichen. Er hofft auf eine gute Teamleistung der Innerschweizer Schwinger. Aus seiner Sicht haben sie vor allem einen grossen Vorteil.

Der 24-jährige Schwinger Sven Schurtenberger will in Estavayer einen Kranz holen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der 24-jährige Schwinger Sven Schurtenberger will in Estavayer einen Kranz holen. SRF/Christian Oechslin

Sven Schurtenberger gehört vor bedeutenden Schwingfesten selten zu den absoluten Topfavoriten. Und doch ist der 24-jährige Luzerner Schwinger in der Schlussrangliste regelmässig in den vorderen Rängen anzutreffen. Am Innerschweizer Schwing- und Älperfest in Einsiedeln 2016 zum Beispiel landete er auf dem zweiten Rang.

«Für das Eidgenössische spüre ich keinen Druck», sagt Sven Schurtenberger gegenüber Radio SRF. Sein Ziel sei es, einen Kranz abholen zu können. «In meiner jetzigen Form sollte dies nicht unmöglich sein, aber einfach wird es sicher nicht.»

Das Team der Innerschweizer Schwinger gehöre sicher nicht zu den Anwärtern auf den Königstitel. Diese Rolle sei den Berner Schwingern vorbehalten. Aber Sven Schurtenberger rechnet damit, dass das Team trotzdem gut abschneiden wird.

Den Innerschweizer Schwingern komme die Grösse des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests entgegen. «Wir sind es uns gewohnt, vor viel Publikum zu schwingen – andere Schwinger sind da vielleicht nervöser», sagt Sven Schurtenberger.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr