SVP Nidwalden verzichtet auf zweiten Wahlgang

SVP-Regierungsratskandidat Martin Zimmermann tritt auf eigenen Wunsch nicht mehr zum 2. Wahlgang an. Die beiden amtierenden SVP-Regierungsräte erzielten die zwei besten Resultate in der ersten Runde. Bei den Landratswahlen wurde die SVP zum ersten Mal grösste Partei im Kanton Nidwalden.

Martin Zimmermann von der SVP Nidwalden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Martin Zimmermann (Mitte) verzichtet auf eine Teilnahme am zweiten Wahlgang. SRF

Die SVP Nidwalden verzichtet nach dem «grandiosen Wahlerfolg» ihrer beiden bisherigen Regierungsräte Ueli Amstad und Res Schmid auf die Teilnahme am 2. Wahlgang, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Dies auf Wunsch von Kandidat Martin Zimmermann. Die Strategie der SVP, den dritten Regierungsratskandidaten Martin Zimmermann als «Wahlkampflokomotive» einzusetzen, sei aufgegangen.

Damit ist die Ausganslage für den 2. Wahlgang am 18. Mai 2014 klar. Es dürften drei Kandidaten um die zwei vakanten Sitze kämpfen: Othmar Filliger CVP, Alfred Bossard FDP und Conrad Wagner Grüne.