Zum Inhalt springen
Inhalt

SVP-Vorstoss abgelehnt Zug zahlt weiterhin an Luzerner Theater und KKL

Die Zuger SVP will Kulturgelder an andere Kantone streichen - und scheitert am Widerstand der übrigen Parteien. Die Luzerner und Zürcher Kulturhäuser seien eine Bereicherung für die Zuger, finden sie.

Ansicht des Luzerner Theaters
Legende: Erhält als «Bereicherung für die Zuger Bevölkerung» weiterhin Geld aus Zug: Das Luzerner Theater. Keystone

Kulturhäuser in Luzern und Zürich erhalten weiterhin Geld aus dem Kanton Zug: Der Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag entschieden, nicht aus dem Kulturlastenausgleich auszusteigen. Die SVP wollte den Vertrag kündigen.

Zug überweist jedes Jahr 2,2 Millionen Franken Lotteriegelder nach Zürich und Luzern. In Luzern werden mit diesen Geldern das KKL, das Theater und das Sinfonieorchester unterstützt, in Zürich das Opernhaus, das Schauspielhaus und die Tonhalle.

Für die SVP schlecht investiertes Geld: Die Bevölkerung müsse wegen der Sparmassnahmen einen markanten Leistungsabbau hinnehmen. Da gehe es nicht an, die ausserkantonale Kulturszene zu unterstützen. Zudem sei der Nutzen für die Zuger gering: Es gebe gar kein echtes Bedürfnis nach Kulturangeboten in Luzern und Zürich.

Dem widersprachen jedoch alle anderen Fraktionen. Diese Kulturhäuser seien eine Bereicherung für die Zuger Bevölkerung, so die CVP-Sprecherin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.