«Talwasser»: Die dem Fortschritt geopferte Heimat der Bauern

Beat Hüppin ist Lehrer und Buchautor aus Wangen. Seinen ersten Roman widmet er dem Bau der Gewichtsstaumauer im Wägital und dessen Folgen für die Bauernfamilien. Es ist ein Buch, welches gekonnt historische Fakten mit einer fiktiven Familiengeschichte verknüpft.

In Innerthal entsteht 1917 die damals grösste Gewichtsstaumauer er Welt, das Tal soll geflutet werden. Für die Bauernfamilien bedeutet das, dass sie ihre Heimat verlassen müssen.

In diesen historischen Kontext bettet Beat Hüppin seinen Roman. Er beschreibt das Leben einer fiktiven Bauernfamilie in dieser Zeit, erinnert so an die Bauarbeiten und deren einschneidende Folgen für die Bevölkerung im Wägital im Kanton Schwyz.

Der Staudamm sei schon in seiner Kindheit sehr präsent gewesen, erzählt Hüppin, der im Wägital aufgewachsen ist, im Gespräch mit Radio SRF. Später habe er sich dann vertieft mit der Geschichte dieses Bauwerks auseinandergesetzt.

In seinem Roman-Erstling setzt der Schwyzer Kantonsschullehrer und Autor Beat Hüppin einerseits auf akribische Recherchen des historischen Kontexts, andererseits auf Emotionen, die er mit den Geschichten und Charakteren der Figuren einfliessen lässt.

Beat Hüppins Roman «Talwasser» ist im Zytglogge Verlag erschienen.