Zum Inhalt springen

Header

Video
Tödlicher Arbeitsunfall bei den Titlis Bahnen
Aus Schweiz aktuell vom 05.06.2019.
abspielen
Inhalt

Toter bei Revisionsarbeiten «Ein schwarzer Tag für die Titlis Bahnen»

  • Bei einem Seilbahn-Unfall in Engelberg (OW) ist ein Arbeiter gestorben.
  • Mehrere Personen wurden beim Unglück auf rund 1300 Meter über Meer verletzt.
  • Ein mittelschwer verletzter Arbeiter konnte das Spital am Tag nach dem Unfall wieder verlassen.

Den beiden Schwerverletzten gehe es den Umständen entsprechend gut, sagt Norbert Patt gegenüber SRF News, sie seien ansprechbar. Am Tag nach dem Unfall konnte der mittelschwer verletzte Mitarbeiter das Spital bereits wieder verlassen.

Die Revisionsarbeiten wurden am Donnerstag wieder aufgenommen. Der Seilbahn-Hersteller Garaventa entsandte ein neues Team für die Arbeiten. Laut CEO Patt gab es auch einzelne Mitarbeitende die gestern vor Ort waren und nun trotzdem wieder arbeiten wollten. Man habe viele Gespräche geführt und jeder Mensch verarbeite die Geschehnisse individuell. Auch ein lokaler Bauunternehmer habe seine Unterstützung angeboten.

Der Arbeitsunfall ereignete sich am Mittwoch um ca. 7:30 Uhr auf der Gerschnialp. Der Unfall passierte während der regulären Revisionsarbeiten, die seit Montag liefen.

Die Gondelbahn war deshalb für den touristischen Verkehr gesperrt, es befanden sich keine Gondeln am Förderseil, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte.

<h1>Unfallursache noch unklar

Gemäss Mitteilung der Polizei arbeiten mehrere Mitarbeitende des Seilbahn- und des Förderseilherstellers sowie Angestellte der Titlis Bahnen am Förderseil der Gondelbahn. Dabei habe es sich um Arbeiten gehandelt, die bei jungen Bahnen wie dem Titlis Express üblich seien, um das durch das Gewicht gedehnte Tragseil zu kürzen, berichtet SRF-Korrespondent Reto Holzgang.

Video
SRF-Korrespondent Reto Holzgang: «Revisionsarbeiten im üblichen Rahmen»
Aus News-Clip vom 05.06.2019.
abspielen

Aus ungeklärten Gründen löste sich plötzlich die temporäre Abspannung im Bereich Seilspleiss des Förderseils, worauf die Arbeiter vom Förder- wie vom Entlastungsseil getroffen wurden.

Dabei wurde ein Mitarbeiter der Titlis Bahnen so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Zwei weitere mit den Arbeiten beschäftigte Personen wurden erheblich, eine Person mittelschwer verletzt. Diese drei Verletzten wurden von der Rega zur Behandlung in ausserkantonale Spitäler geflogen. Drei Personen, die leicht verletzt wurden, konnten noch vor Ort behandelt werden.

Beim Toten und den Verletzten handle es sich nicht um Touristen, sondern um Mitarbeiter, sagte Titlis-Bahnen-CEO Norbert Patt auf Anfrage.

«Schwarzer Tag» für die Titlis Bahnen

Für die Titlis Bahnen sei es ein sehr «schwarzer Tag» sagte Norbert Patt, CEO der Titlis Bahnen an der Medienkonferenz. Einen vergleichbaren Unfall habe es bei der Bahn noch nie gegeben.

Der tödlich verunfallte Mitarbeiter habe seit 30 Jahren bei den Bergbahnen gearbeitet, sagt Patt weiter. Für die Familie des Verunfallten sei es eine sehr schwierige Situation. Es gelte jetzt, die Familie zu unterstützen und für sie da zu sein. Die andern, auf der Unfallstelle anwesenden Mitarbeiter würden von einem Careteam betreut.

Im Weiteren laufe der Betrieb der Bahnen normal weiter, um ein Chaos zu verhindern, begründet CEO Patt den Entscheid.

Arbeiten wurden vom Seilbahn-Hersteller geleitet

Auch der CEO des Seilbahn-Herstellers Garaventa, Arno Inauen, betont, dass ein solcher Unfall noch nie vorgekommen sei. Bei den vorgesehenen Arbeiten handle es sich um absolute Routinearbeiten, die nur von erfahrenen und gut ausgebildeten Leuten ausgeführt werden. Auch würden solche Revisionsarbeiten gut geplant und vorbereitet.

Wichtig sei nun, dass Garaventa mit den Behörden zusammenarbeiten werde um die Ursachen des Vorfalles möglichst schnell und vollständig aufzuklären. «Wir werden aber auch von unserer Seite Überlegungen zum Unfallhergang machen», meint Arno Inauen.

div class="ezospan onkeypress=" german_speller_rule---="" ---null---="" ---m="" glicher="" rechtschreibfehler="" gefunden---="" ---nauen="" nauens---="" ---eitemno="">eItemNonEditable ezoeItemContentTypeObjects" id="eZObject_17274687" inline="false" view="embed" contentobject_version="1">
00:14Titlis VR-Präsident Hans Wicki: «Der schwärzeste Tag in der Unternehmensgeschichte» Legende: Video Titlis VR-Präsident Hans Wicki: «Der schwärzeste Tag in der Unternehmensgeschichte» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten. Aus News-Clip vom 05.06.2019.

Untersuchung eingeleitet

Gemäss Auskunft des stellvertretenden Staatsanwaltes des Kantons Obwalden, Bernard Schöni, werden nun die genauen Ursachen des tragischen Unfalles untersucht. Dazu werden auch die andern Mitarbeitenden, die zum Unfallzeitpunkt vor Ort waren, befragt, sobald sie vernehmungsfähig sind.

Ausserdem müsse geklärt werden, ob allenfalls ein Materialschaden vorliege oder ein fehlerhaftes Kabel im Einsatz war. Diese Abklärungen würden vom Forensichen Dienst Zürich unter Mithilfe der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt vorgenommen.

Betroffene Achter-Gondelbahn «Titlis-Express»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Betroffene Achter-Gondelbahn «Titlis-Express»

Die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee («Titlis-Express») wurde 2015 in Betrieb genommen. Sie bewältigt auf einer Länge von 2.7 Kilometern knapp 800 Höhenmeter und kann pro Stunde 2400 Personen transportieren.

Die Titlis-Bahnen transportieren pro Jahr rund 1.2 Millionen Touristen und setzen dabei rund 80 Millionen Franken um. Das Bahnunternehmen betreibt insgesamt fünf Luftseilbahnen, sechs Sesselbahnen, einen Gletscherskilift und eine Standseilbahn.

Video
Der Schock nach dem tragischen Unfall am Titlis sitzt tief
Aus Schweiz aktuell vom 06.06.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich frage mich, wozu es hier die Kommentarfunktion braucht.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Den Angehörigen des Verstorbenen spreche ich mein herzliches Beileid aus. Das ist tragisch und traurig, so ein Unglück!
    Erfreut fahre ich jeweils mit der einen oder anderen Luftseilbahn zu einer Bergstation hoch. Ein tolles Gefühl, ein tolles Erlebnis! Diese hiesige Tragik führt mir vor Augen, dass viel Arbeit dahintersteckt, damit wir Touristen bequem hochfahren können - viel Arbeit, Schweiss und Gefahren! Das verdient Respekt - und hier Gedenkzeit für die Betroffenen des Unglücks.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Schlimm, wo gearbeitet wird passieren halt auch solche Fehler (Routine) oder die Ursache ist technischer Art an dieser Abspannvorrichtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen