Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Tourismusdestination Luzern steht vor einer ungewissen Zeit. Ob die ausländischen Gäste zurückkehren?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Tourismus in Corona-Zeiten Die Ferienregion Luzern hofft auf einheimische Gäste

Luzern startet eine Kampagne für 1.3 Millionen Franken – ob das reicht um Schweizerinnen und Schweizer anzulocken?

Die Einbussen im Tourismus sind enorm – die Übernachtungszahlen sind wegen der Corona-Pandemie regelrecht eingebrochen. In der Stadt Luzern haben im Monat Mai fast 90 Prozent weniger Gäste übernachtet. «Es ist wie wenn jemand bei einem Gerät den Stecker gezogen hat: Stillstand», sagt Martin Bütikofer, Verwaltungsratspräsident von Luzern Tourismus und Direktor des Verkehrshauses Luzern.

Eine Kampagne solls richten

Die Tourismusbranche steht vor der grossen Frage: Wie und wann kommen die ausländischen Gäste – sprich der Markt zurück? Luzern Tourismus wirbt nun um die einheimischen Touristinnen und Touristen. Dazu wird für 1.3 Millionen Franken eine Kampagne gestartet. So soll es zum Beispiel bei einer Hotelbuchung einen 50-Franken-Gutschein geben, um in Luzern einzukaufen. Damit soll auch die Wirtschaft angekurbelt werden.

Es ist wie wenn jemand bei einem Gerät den Stecker gezogen hat: Stillstand!
Autor: Martin BütikoferPräsident von Luzern Tourismus

Doch viele Tourismusregionen in der Schweiz werben zurzeit mit ähnlichen Angeboten. Reicht das also? Für Bütikofer ist das zumindest ein Anfang.

Mit von der Partie bei dieser Kampagne ist als regionaler Player auch die Biosphäre Entlebuch. Direktor Theo Schnider gibt nicht viel auf solche Aktionen. Trotzdem meint er: «Die Branche steht unter enormem Druck. Da werden eben möglichst viele Kampagnen lanciert. Ob es der richtige Weg ist, ist fraglich.»

Die asiatischen und amerikanischen Gäste fehlen. Hat Luzern Tourismus in der Vergangenheit zu stark auf diesen Markt mit Gruppenreisen gesetzt? Es brauche eine Justierung, sagt Martin Bütikofer. Sein Wunsch sei, dass sich die Gäste in Zukunft länger in Luzern aufhalten und nicht nur eine Nacht hier seien.

Die Corona-Pandemie hat dem Tourismus ein unfreiwilliges Innehalten beschert. Was dabei in die Zukunfts-Planung einfliesst, wird sich zeigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Bucher  ()
    Mein Vorschlag: Massiv weniger Flugbewegungen in Emmen und zudem sicher nicht während den Sommerferien. Dieser Krach in diesen Tagen ist einfach nur furchtbar.
    Ich habe die und die nächste Woche Ferien und freue mich, ab Samstag endlich verreisen zu können. Dieser Flugplatz ist eine echte Zumutung für die Agglomeration Luzern.
    Es würde übrigens auch dem Klima viel bringen, wenn sich die Leute in ihrem Zuhause wohl fühlen und gar nicht verreisen möchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen