Zum Inhalt springen
Inhalt

Tourismusdestination Rigi Mehrere Umweltverbände unterschreiben die Charta nicht

Legende: Audio An der Charta scheiden sich die Geister abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
02:41 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.11.2018.

Der WWF, Pro Natura und der Heimatschutz des Kantons Schwyz wollen eine Charta zur künftigen touristischen Ausrichtung der Rigi nicht unterschreiben. Sie waren beim ersten runden Tisch dabei, haben sich aber zurückgezogen. Die formulieren Grundsätze seien zu wenig konkret, bemängeln die Organisationen.

«Charta gibt eine Stossrichtung vor»

Bei der IG Rigi-Kaltbad-First, welche den ersten Runden Tisch organisiert hatte, bedauert man den Rückzug der drei Umweltverbände. Weiter an Bord sind verschiedene Kantone, Gemeinden und auch Privatpersonen.

Und auch der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee bleibt dabei. Man finde die Charta wichtig und wolle sie auch unterschreiben, hiess es auf Anfrage. Für den Verband sei klar, dass in einer Charta keine konkreten Forderungen stehen können, sondern dass sie erst eine Stossrichtung vorgibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.