Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie gehen die Parteien mit dem neuen Gesetz um? abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 20.05.2019.
Inhalt

Transparenzgesetz Schwyz Transparenz Ja. Aber wie?

Überraschend haben die Schwyzerinnen und Schwyzer gestern mit 54 Prozent die Transparenzinitiative deutlich angenommen. Nun sind die Parteien und der Kanton in der Pflicht.

Mit dem neuen Gesetz muss nun vor jeder Abstimmung und vor allen Wahlen das Budget und die entsprechende Schlussrechnung offengelegt werden. Dies machen die Parteien für die eigene Buchhaltung zwar bereits jetzt, es werde künftig aber aufwändiger, sagt CVP-Präsident Bruno Beeler: «Unsere internen Budgets kommen natürlich viel einfacher daher. Künftig müssen die eine bessere Falle machen.»

Das Argument «Aufwand» lässt SP-Präsident Andreas Marty nicht gelten: «Das ist doch kein zusätzlicher Aufwand. Jeder Dorfverein hat ein Budget und eine Schlussrechnung und könnte diese auch publik machen.»

Auch Ämter müssen angegeben werden

In der Pflicht sind nicht nur die Parteien, sondern auch der Kanton Schwyz. Er muss die Daten der Parteien in eine Form bringen, die für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger bei Bedarf ersichtlich ist. Der zuständige Regierungsrat André Rüegsegger denkt dabei an ein Online-Register. «Wir müssen aber auch noch Personal haben, welches diese Register betreut.»

Beim neuen Transparenzgesetz geht es allerdings nicht nur um das Finanzielle, sondern auch darum, dass allfällige Kandidatinnen und Kandidaten ihre Interessenverbindungen und Ämter offenlegen.

Nun können wir bestraft werden, wenn einer vergisst anzugeben, dass er beim Chüngalizüchter-Verein ist.
Autor: Bruno BeelerPräsident CVP Schwyz

André Rüegsegger glaubt nicht daran, dass es zu solchen Situationen kommen wird. «Es ist ja nicht jede Mitgliedschaft in irgendeinem Verein relevant und somit deklarationspflichtg.»

SP/JUSO prüft Gang vors Bundesgericht

Das neue Gesetz ist noch nicht rechtskräftig - noch gilt es, die Beschwerdefrist abzuwarten. Die SP überlegt sich, Beschwerde beim Bundesgericht einzureichen. Denn:

Das Gesetz entspricht nun gar nicht den Forderungen, welche bei der Transparenz-Initiative gefordert wurden!
Autor: Andreas MartyPräsident SP Schwyz

Es ist also nicht sicher, ob das neue Transparenzgesetz bei den Gesamterneuerungswahlen im Kanton Schwyz im nächsten Frühling schon gültig ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Natürlich: Vor allem Rechtbürgerliche (rechte Flügel der FDP/SVP) sträuben sich dagegen, in Sachen Geld volle Transparenz herrschen zu lassen. Dabei wird bedauert, dass weniger Geld "versteckt" werden kann - vor dem Fiskus und vor dem Volk. Pecuniae sanctae!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen