Zum Inhalt springen
Inhalt

Trauerbegleitung für Kinder «Kinder trauern anders als Erwachsene»

Zwei Frauen stehen nebeneinander auf einer Wiese.
Legende: Eliane Bieri (links) ist Präsidentin des Vereins, Barbara Lehner ist Beisitzerin und Ausbildnerin für Trauerbegleitung. SRF/Michael Zezzi

In der Schweiz gibt es rund 23'000 Halbwaisen und Waisen; Kinder, die von einem Elternteil Abschied nehmen mussten - oder sogar Mutter und Vater verloren haben. «Trauernde Kinder werden in unserer Gesellschaft zu wenig wahrgenommen und unterstützt», sagt Eliane Bieri. Sie ist Präsidentin des Vereins familientrauerbegleitung.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dieser bietet seit bald zwei Jahren Familien und insbesondere Kindern Unterstützung und Beratung.

Der Verein wurde vor rund zwei Jahren in Luzern gegründet, von Frauen, die sich hier zu Trauerbegleiterinnen ausbilden liessen. «Wir merkten, dass es kein institutionelles Angebot speziell für trauernde Kinder gab», erzählt Eliane Bieri. Die Angebote des Vereins werden in der ganzen Deutschschweiz angeboten und sind konfessionell neutral. Aktuell bietet der Verein in den Städten Luzern und Bern Trauergruppen für Kinder und Jugendliche an.

Als Beisitzerin und Ausbildnerin in Trauerbegleitung ist auch Barbara Lehner im Verein. Sie selbst hat ihren Vater als kleines Mädchen verloren, er verstarb bei einem Jagdunfall. «Meine eigene Geschichte - und auch die meiner Familie - wäre wohl anders verlaufen, wären wir damals besser betreut worden», sagt sie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.