Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockene Bäche Notabfischen im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern mussten Spezialisten diese Woche Fische umplatzieren, weil einige Bäche zu wenig Wasser führten.

Rund 1200 Fische mussten abgefischt und wieder ausgesetzt werden. Dies sagte Philipp Amrein, Jagd- und Fischerei-Aufseher des Kantons Luzern. Vor allem im oberen Entlebuch, im Napfgebiet und in der Agglomeration der Stadt Luzern war ein Eingreifen notwendig.

Es brauche unbedingt genügend Regen und die Wasserstände der Bäche müssten ansteigen, ansonsten seien weitere Notabfischungen nötig. Je nach Ausmass könnten nicht alle Fische gerettet werden, so Amrein weiter. Laut SRF Meteo wird es Anfang Woche weitere Gewitter geben, wenn auch eher nur lokal. Diese könnten zu einer Entspannung der Lage beitragen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.