Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Drei Experten über den Dauerpatienten Baldeggersee abspielen. Laufzeit 06:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.03.2019.
Inhalt

Trotz Belüftung Baldeggersee bleibt wohl noch lange Patient

Seit 1982 wird der Baldeggersee künstlich belüftet. Es geht ihm zwar besser - gesund ist er aber noch lange nicht.

Der Baldeggersee im Kanton Luzern ist idyllisch gelegen, seine Ufer kaum verbaut. So gut wie er aussieht, geht es ihm aber nicht. Noch immer ist der Phosphorgehalt zu hoch und der See muss künstlich belüftet werden, um die Schäden zu begrenzen.

Jahrzehntealte Rückstände

Angefangen hat die ökologische Leidensgeschichte des Baldeggersees etwa Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Damals gab es noch keine Kläranlagen. Das ganze Abwasser landete im See. Dazu kamen Abfälle aus der Industrie und auch viel Phosphor, der über Dünger und Tierfutter ins Wasser gelangte.

Vor einigen Jahrzehnten war gut zu sehen, dass es dem Baldeggersee schlecht geht. Damals habe sich kaum jemand ins Wasser getraut, erzählt Samuel Ehrenbold, Geschäftsführer von Pro Natura Luzern. Die Naturschutzorganisation ist seit 1940 Besitzerin des Baldeggersees.

Es gab jedes Jahr Algenteppiche und Schaum auf dem See. Niemand hielt freiwillig einen Zeh ins Wasser.
Autor: Samuel EhrenboldGeschäftsführer Pro Natura Luzern

Heute ist das nicht mehr so. Samuel Ehrenbold bedauert, dass der Bevölkerung deshalb weniger bewusst ist, wie schlecht es dem See geht.

Blühende Obstbäume über dem Baldeggersee bei Nunwil im Kanton Luzern.
Legende: Obstbäume über dem Baldeggersee bei Nunwil im Kanton Luzern. Keystone

Keine Lösung in Sicht

Um den Baldeggersee zu retten, braucht es zusätzliche Massnahmen. Das zeigt eine Studie auf, die der Kanton Luzern vor wenigen Tagen veröffentlicht hat. Es müsse dafür gesorgt werden, dass die Wiesen rund um den See weniger gedüngt werden, heisst es in der Studie. Als weitere Massnahme soll der Tierbestand reduziert werden.

Nich alle sind damit aber einverstanden. Widerstand kommt vor allem aus der Landwirtschaft. Eine Lösung, mit der sich alle Beteiligten abfinden können, zeichnet sich (noch) nicht ab. Gut möglich, dass es deshalb noch Jahrzehnte dauern wird, bis der Baldeggersee keine Pflege mehr braucht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?