Tüll, Bordüren und Nieten: Letzte Einkäufe vor dem Fasnachtsstart

Wer jetzt sein Fasnachtskostüm noch nicht parat hat, muss Gas geben: Kurz bevor es richtig losgeht, gleicht die Fasnachtsabteilung im Luzerner Stoff-und Bastelgeschäft «Vonarburg» einem Bienenhaus. Kundinnen und Kunden besorgen die letzten Stoffe und Knöpfe, die Verkäuferinnen sind gefordert.

Verkäuferinnen und Kundinnen am Verkaufstisch in der Fasnachtsabteilung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verkäuferin Margrit Lehmann (im grauen Gilet) und ihre Kolleginnen in der Fasnachtsabteilung beraten ihre Kunden. SRF

Im Untergeschoss des Stoff-und Bastelgeschäfts findet man alles, was das Fasnächtlerherz begehrt. Stoffballen stapeln sich in den Gestellen bis zur Decke: Tüll und Brokat, falsches Fell und künstliches Leder, Bänder und Bordüren, dazu gibt es Accessoires von Engelsflügeln und Teufelshörnern bis zu Plastikmessern oder Gummibeilen.

Viele Kundinnen und Kunden sind im Stress. Im letzten Moment wollen sie ihren Kostümen den ultimativen Schliff, die perfekte Dekoration verpassen. Für die Verkäuferinnen ist Geduld und Gelassenheit angesagt. Sie zeigen Stoffe, messen ab, beraten und geben Tipps. Eine der Verkäuferinnen ist Margrit Lehmann. Sie ist gelernte Damenschneiderin und liebt den Umgang mit den Stoffen und der Kundschaft. Wie sie die Fasnachtsvorbereitungen erlebt - die Reportage.

Regionaljournal Zentralschweiz 17.30 Uhr