Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Finanzloch abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.11.2014.
Inhalt

Zentralschweiz Unfall eines Pilgers reisst Loch in Kasse von Alpthal

Da der Mann über keinen Heimatschein verfügt, muss Alpthal - die Gemeinde, in der der Pilger nach dem Unfall aufgefunden wurde - für die Rechnung aufkommen.

In der Schwyzer Berggemeinde Alpthal hat ein Pilger auf dem Jakobsweg einen Schwächeanfall erlitten und ist gestürzt. Jetzt bleibt die Gemeinde auf Behandlungskosten für den mittellosen EU-Bürger von 100'000 Franken sitzen.

Im Spital Schwyz behandelt - dann ausgeflogen

Der Pilger hatte im März 2013 auf dem Jakobsweg auf Alpthaler Grund einen Schwächeanfall erlitten und war gestürzt.Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital nach Schwyz geflogen, dort behandelt und später in sein europäisches Heimatland zurückgeführt. Da der Mann mittleren Alters mittellos sei und über keinen Heimatschein verfüge, müsse wohl oder übel die Gemeinde, in der der Pilger nach dem Unfall aufgefunden wurde, für die Rechnung aufkommen, sagte Gemeindepräsident Paul Schelbert auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte Informationen der Zeitung «Bote der Urschweiz» vom Mittwoch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.