Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fabian Fischer, LUKB: «Wer aus vergangenen Krisen gelernt hat, wird auch Corona überstehen»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Unternehmen und Corona «Wer jetzt gut aufgestellt ist, wird auch diese Krise überstehen»

Im Kanton Luzern haben aktuell über 100 Betriebe ein Gesuch für Kurzarbeit eingereicht - die meisten davon wegen den Folgen des Coronavirus auf die Wirtschaft. Wichtig ist aber auch die kurzfristige Liquidität.

Fabian Fischer, Leiter der Unternehmerbank der grössten Zentralschweizer Bank, der Luzerner Kantonalbank LUKB, sagt dazu: Nicht alle Unternehmen, die jetzt um eine Finanzspritze bitten, um Liquiditätsengpässe zu beseitigen, würden auch berücksichtigt. «Ein kurzfristiges Finanzpflaster kann auch in einer Krise wie Corona keine strukturellen Probleme überdecken.»

Viele Zentralschweizer Unternehmen seien aber ein Stück weit krisenerprobt - Stichwort Frankenschock oder SARS. «Allgemein kann man sagen, dass solche Unternehmen, die den Unwägbarkeiten in der Vergangenheit gut begegnen konnten, die verschiedene Standbeine aufgebaut haben, und eine hohe Wertschöpfung aufweisen und sogar Reserven haben, jetzt nicht vor existenziellen Problemen stehen. Es wird einen Flurschaden hinterlassen, aber nicht mehr.»

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 6:32 Uhr; brem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Pfister  (Ueli Pfister)
    Die Aussage von Herr Fischer ist mehr als nur zynisch! Ich mag mich zehn Jahre zurück erinnern. Da musste die Schweizer Bevölkerung Banken mit Milliarden retten. Banken, welche durch selbstverschuldete, geschäftliche Unfähigkeit von leitenden Bankangestellten und Politiker in Schwierigkeiten geraten sind. Ich erwarte jetzt von den leitenden Angestellten der Finazinstitute mehr Demut und Verständnis für die Lage der realen Wirtschaft, welche notabene nicht selbstverschuldet ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Pfister  (Ueli Pfister)
    Auch die Finanzbranche muss jetzt herunter gefahren werden. Es darf nicht sein, dass den einen amtlich verboten wird zu Geschäften, andere hingegen dürfen weiterhin fröhlich Geld scheffeln mit Mieten, Krediten etc.. Das ist unethisch und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sehr gefährlich. Es darf nicht sein, dass die betroffenen, wirklichen Selbständige und reale Unternehmer Kredite aufnehmen müssen um die, notabene nicht selbst verschuldeten Ausfälle zu kompensieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen