Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Untersuchung zum Flugzeugabsturz bei Sarnen läuft

In Kägiswil bei Sarnen ist am Dienstagabend ein Kleinflugzeug abgestürzt. Zwei Männer sind dabei ums Leben gekommen; ein weiterer Mann wurde schwer verletzt ins Kantonsspital Luzern gebracht und ist seinen Verletzungen erlegen.

Das Wrack des abgestürzten Flugzeuges in Kägiswil.
Legende: Das Wrack des abgestürzten Flugzeuges in Kägiswil. zvg

Das Kleinflugzeug ist aus bisher noch unbekannten Gründen in der Nähe des Flugplatzes Kägiswil im Kanton Obwalden abgestürzt. Der Absturz ereignete sich am Dienstagabend kurz vor halb sechs Uhr.

Zu dieser Zeit hat es vor Ort ein starkes Gewitter gegeben. «Ob das Gewitter den Unfall verursacht hat ist noch unklar, ein allfälliger Zusammenhang wird nun durch Experten des Bundes untersucht», sagt die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin.

Erfahrener Fluglehrer

Das Flugzeug wollte in Kägiswil landen und startete durch, bevor es dann abstürzte, sagt der Flugfeldleiter des Flugplatzes Jost Vogler auf Anfrage von Radio SRF.

Es sei von einem erfahrenen Fluglehrer geflogen worden. Beim betroffenen Flugzeug handle es sich um ein bewährtes Schulungsflugzeug, welches schon rund 20 Jahre in Kägiswil im Einsatz stehe.

Der Flugplatz Kägiswil ist Heimbasis von vier Motor- und Segelflugvereinen mit rund 350 Piloten und wird von Motor- und Segelfliegern genutzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.