Zum Inhalt springen

Header

Audio
Uri gedenkt Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:18 Minuten.
Inhalt

Uri gedenkt der Opfer Der Kanton arbeitet ein dunkles Kapitel auf

Weggesperrte Menschen erhalten in Erstfeld eine Gedenkstätte. Dank ihr sollen diese Geschehnisse nicht vergessen gehen.

Kinder wurden in Heime gesteckt oder bei Pflegefamilien fremd platziert. Jugendliche und Erwachsene, die nicht der Norm entsprachen in Erziehungs- und Arbeitsanstalten versorgt. Solche fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wurden in der Schweiz bis 1981 angewandt.

In den letzten Jahren wurde dieses Kapitel aufgearbeitet. Seit 2017 erhalten Betroffene einen Solidaritätsbeitrag. Der Kanton Uri hat 25 Gesuche von Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen behandelt. Die Zahl der Betroffenen dürfte wesentlich höher sein.

Evelyne Marciante von der Opferhilfestelle Uri/Schwyz hat mit Opfern über ihre Erfahrungen gesprochen und sie beraten. Besonders beeindruckt habe sie eine Frau, die in verschiedenen Pflegefamilien untergebracht war und in diesen sexuell missbraucht worden sei. Trotzdem: Die Frau habe für sich gekämpft, habe eine Lehre absolviert und führe heute ein sogenannt normales Leben, so Marciante.

Ein Mahnmal - damit sich sowas nicht wiederholt

«Auch heute noch schämen sich viele Menschen dafür, dass sie damals Opfer wurden. Deshalb melden sie sich nicht bei der Opferhilfestelle und bleiben lieber anonym», sagt Marciante gegenüber SRF.

Mit der Gedenkstätte in Erstfeld soll an das Leid der Betroffenen erinnert werden. Es soll ein Mahnmal sein, sagt Marciante, damit sich eine solche Geschichte in der Schweiz nicht wiederholt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Ein Mahnmal, was soll denn das. Um ihr Gewissen zu beruhigen. Meine Schwester über 70J. hat manchmal noch jetzt Alpträume. Gebt den noch Lebenden endlich eine Entschädigung, und wartet nicht bis alle gestorben sind. Das ist das wichtigste das sie machen können. Den das unsägliche Leid, das sie über viele Familien gebracht haben, können sie nicht mehr heilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Wie vielen Betroffenen die Aufarbeitungs- und Gedenkmanie im Zusammenhang mit Anschlägen und historischen Ereignissen wie zB die Zwangsmassnahmen nur schadet, weil längst verarbeitete Erlebnisse wieder aufgewühlt werden, will niemand wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen