Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Uri, Obwalden und Nidwalden führen den Lehrplan 21 gemeinsam ein

Uri, Obwalden und Nidwalden packen die Einführung des Deutschschweizer Lehrplans 21 gemeinsam an. Sie arbeiten im Schulwesen zusammen und wollen den Lehrplan auf das Schuljahr 2017/18 einführen.

Ein Schüler erledigt Aufgaben.
Legende: Lernen mit dem Lehrplan 21: Uri, Obwalden und Nidwalden gehen gemeinsam vor. Keystone

Für die Einführung des Lehrplans 21 haben Uri, Obwalden und Nidwalden ein gemeinsames Vorgehen beschlossen. Sie begründen den Schulterschluss damit, dass dieser bei der Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer und im Hinblick auf die Berufsbildung Vorteile bringe.

Auch der Kanton Luzern wird den Lehrplan 21 auf das Schuljahr 2017/18 einführen. Der Kantonsrat hat diesen Zeitpunkt am Dienstag bestätigt. Auch der Schwyzer Erziehungsrat sprach sich für eine Einführung im Sommer 2017 aus. Allerdings wurde im Kanton Schwyz eine Volksinitiative lanciert, die den neuen Lehrplan verhindern will.

Mit dem Lehrplan 21 erhalten die Volksschulen der Deutschschweiz erstmals einheitliche Lernziele. Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz hat die Vorlage vor rund einem Monat freigegeben. Nun ist es an den Kantonen, über die Einführung des Lehrplanes zu entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner, Ennetmoos
    Toll, dass wir Lehrpersonen inhaltliche Änderungen immer den Medien entnehmen dürfen. Das zeugt von wahrer Führungsqualität. Und- wissen die Urner und Obwaldner, was für einen Gaul sie mit uns übernehmen (Volksinitiative gegen das Französisch auf der Primarstufe)?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen