Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Uri soll seine Energie in Zukunft selber verkaufen können

Die Urner Energie gehöre in Urner Hände, finden Urner Landräte. Sie fordern deshalb eine kantonale Energiegesellschaft.

Nur ein ganz kleiner Teil der Energie, die im Kanton Uri produziert wird, wird auch von Urner Unternehmen vermarktet. Sogar bei der Energiequelle Nummer eins in Uri, beim Wasser, ist nicht einmal ein Fünftel der Energieproduktion in Urner Händen. Parlamentarier aus fast allen Fraktionen fordern deshalb, dass der Kanton selber ins rentable Energiegeschäft einsteigen soll. Sie verlangen eine kantonale Energiegesellschaft.

Es sollen keine Konzessionen mehr an Gesellschaften gehen, die mehrheitlich in privater Hand sind. Wenn der Kanton die Ressourcen selber nutzen könne, habe man deutlich mehr davon. Aktuell fliesse der grösste Teil des Gewinns aus dem Kanton Uri ab.

Die Konzessionen für die grossen Kraftwerke werden zwar erst in 30 Jahren neu verhandelt. Man müsse aber schon jetzt die Weichen stellen, finden die Landräte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.