Zum Inhalt springen

Header

Tastatur und Abstimmungsvorlage
Legende: Der Kanton Uri hätte ab November die elektronische Stimmabgabe testen wollen. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Uri verfügt Marschhalt bei E-Voting

Der Urner Regierungsrat hat beim E-Voting einen Marschhalt verfügt, wie die Standeskanzlei am Dienstag mitteilte. Er hat einen Vertrag mit dem Kanton Genf vorerst nicht unterschrieben.

In den vergangenen Monaten hat der Kanton Uri zusammen mit dem Kanton Genf und der Bundeskanzlei einen Zusammenarbeitsvertrag ausgearbeitet. Dieser werde zurzeit nicht unterschrieben, teilte die Standeskanzlei am Dienstag mit.

Beim E-Voting geht es vorerst um einen Pilotbetrieb, der auf Auslandschweizer beschränkt ist. Der Kanton Genf verfügt bereits über ein solches Abstimmungssystem, allerdings waren dort im Juli Sicherheitsprobleme aufgetreten. Grund des Marschhaltes sei, dass Genf die Termine für erste Tests im November nicht einhalten könne, heisst es auf Anfrage von Radio SRF.

Der Regierungsrat will bis Ende Jahr entscheiden, ob und mit
welchem Abstimmungssystem erste E-Voting-Tests durchgeführt werden
sollen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen