Unterstützung nach Wolfriss Urner Bauern erhalten nach Wolfattacken mehr Entschädigungen

Der Urner Regierungsrat ändert das entsprechende Wildschadenreglement. Neu werden auch Folgekosten aus dem Wildschadenfonds bezahlt. Kosten im Zusammenhang mit dem Herdenschutz sind aber nicht Bestandteil des ergänzten Artikels.

  • Vergütet wird den Bauern in Zukunft nicht nur der Wert der verlorenen Tiere, sondern auch Kosten für eine Suche, die Bergung etwa per Helikopter und die Entsorgung.
  • In Uri wurden im letzten Sommer 80 Nutztiere, davon 77 Schafe, zwei Ziegen und ein Rind durch den Wolf getötet oder verletzt.
  • 2015 vergütete der Fonds Schäden in der Höhe von total 52'000 Franken. Fast die Hälfte oder knapp 25'000 Franken wurden durch Grossraubtiere verursacht.