Zum Inhalt springen
Inhalt

SBB-Strecke am Zugersee Verein «IG Neat Zug» geht vor Bundesgericht

Der Verein befürchtet mehr Lärm und mehr Güterverkehr auf der SBB-Strecke entlang des Zugersees bei Walchwil. Erst letzte Woche hat das Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde des Vereins gegen den Ausbau und die Sanierung der SBB-Strecke am Ostufer des Zugersees abgewiesen.

Der Ausbau der SBB-Strecke Zugersee Ost verzögert sich weiter.
Legende: Der Ausbau der SBB-Strecke Zugersee Ost verzögert sich weiter. zvg

Der Verein «IG Neat Zug» kritisiert die SBB, dass die Lärmwerte nicht korrekt ermittelt und weitere mögliche Varianten unzureichend abgeklärt worden seien. Das Bundesverwaltungsgericht hatte das Begehren abgewiesen.

Nun zieht der Verein vor Bundesgericht. Der Präsident der IG bestätigt auf Anfrage von Radio SRF eine Meldung von «Radio Sunshine».

Wann die Bauarbeiten - wenn überhaupt - beginnen, ist somit immer noch unklar. Ursprünglich hätten die Bauarbeiten an der SBB-Strecke am Ostufer des Zugersees in diesem Jahr beginnen sollen.

Die Strecke ist ein NEAT-Zubringer. Nebst dem Bau eines neuen Doppelspurabschnitts wollen die SBB die Infrastruktur erneuern, damit künftig auch Doppelstockwagen durchfahren können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Je enger und überbauter es in unserem Ländchen ist und wird, desto uneinsichtiger und oppositioneller reagieren Anwohner(innen) beim Ausbau von Bahnlinien und Strassen! Wer einer solchen Bevölkerungs-Explosion zustimmt, muss auch zur nötigen Infrastruktur (Häuser, Strassen, Bahnen, usw.) stehen! Die immer mehr spürbare "Sankt Florians-Politik" verhindert auf lange Zeit dringend notwendige Ausbauten der Verkehrswege. An die dadurch entstehenden, zusätzlichen Kosten darf man gar nicht denken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen