Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrsführung Stadt Luzern Beim Pilatusplatz soll es eine verkehrsberuhigte Zone geben

Die Stadt Luzern prüft eine neue Verkehrsführung am Pilatusplatz. Der Verkehr ins und aus dem Zentrum soll künftig auf einer einzigen Strasse geführt werden.

Flubbild des Pilatusplatzes. Als Visualisierung bereits mit der geplanten Verkehrsführung.
Legende: Der gesamte Autoverkehr soll über den Hallwilerweg geführt werden. Die Obergrundstrasse stünde in diesem Bereich fast nur noch dem ÖV und Velos zur Verfügung. zvg/Stadt Luzern

Die Stadt prüft, die Obergrundstrasse entlang der Stadtverwaltung für den Durchgangsverkehr zu schliessen. Der Vorschlag komme aus den betroffenen Quartieren und werde nun analysiert, heisst es in einer Mitteilung.

Der Verkehr stadtauswärts könnte künftig vom Pilatusplatz her Richtung Kasernenplatz auf einer fünfspurigen Strasse über den Hallwilerweg rollen.

Mit der «Y-Lösung» würde auf dem rund 1700 Quadratmeter grossen, verkehrsberuhigten Abschnitt eine durchgehende Busspur, Raum für den Velo- und Fussgängerverkehr, Anlieferungen sowie Ver- und Entsorgung plus womöglich einige Kurzzeit-Besucherparkplätze verbleiben. Von den heute 46 öffentlichen Parkplätze rund um den Inselbau würden bis auf einige verbleibende Umschlag- und Kurzzeitparkplätze alle Parkplätze wegfallen.

Baustart frühstens 2023

Der Stadtrat hat nun bis Ende 2018 eine Konsultation gestartet. Der früheste Baustart für die Y-Lösung liegt zwischen 2023 und 2026.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.