Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Verklebter Abfall führt zu Bombenalarm in Einsiedeln

Mit viel Klebeband verpackter Abfall in einem Eimer vor einer Bank im Dorfzentrum von Einsiedeln hat am Donnerstag zu einem Bombenalarm geführt. Vorsorglich wurden 40 Personen aus Geschäften und Wohnungen evakuiert. Nach zwei Stunden gab die Polizei Entwarnung.

Polizeiauto
Legende: Verdächtiger Gegenstand vor einer Bankfiliale in Einsiedeln führt zu einem Grosseinsatz der Polizei. Keystone

Ein Passant entdeckte den verdächtigen Gegenstand und meldete den Fund kurz nach 12 Uhr bei der Polizei. Diese löste eine Grosseinsatz aus. Mehrere Plätze und Strassen im Zentrum des Klosterdorfs wurden grossräumig abgesperrt. Die Bankfiliale wurde geschlossen.

Insgesamt wurden rund 40 Personen aus Wohnungen und Geschäften in der Umgebung evakuiert. Der wissenschaftliche Forschungsdienst der Stadt Zürich neutralisierte schliesslich mit einem Roboter den verdächtigen Gegenstand.

Gegen 15:15 Uhr gab die Polizei Entwarnung. Beim verdächtigen Paket handelte es sich laut Polizeiangaben um verpackten Abfall. Weil dieser mit viel Klebeband umwickelt war, sei das Paket verdächtig erschienen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Wer den Abfall deponiert hatte, sei unklar. Im Einsatz standen insgesamt zwischen 45 und 50 Personen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.