Zum Inhalt springen
Inhalt

Unfall mit Militärfahrzeug Verletzte Soldaten können Spital verlassen

Nachdem sich in Schwyz ein Armee-Duro überschlagen hat, sind die zehn Durchdiener wieder wohlauf. Das behandelnde Krankenhaus kann alle verletzte Soldaten entlassen. Wie der Unfall geschah, ist nach wie vor unklar.

Fahrzeug auf dem Dach liegend
Legende: Das Fahrzeug überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Keystone
  • Die am Dienstag bei einem Unfall mit einem Militärfahrzeug verletzten Soldaten können alle das Krankenhaus verlassen.
  • Die Unfallursache ist nach wie vor unklar.
  • Weitere Abklärungen laufen, Ergebnisse werden aber erst in ein paar Wochen erwartet.

Nach dem Unfall eines Armee-Duros vom Dienstag in Schwyz können voraussichtlich im Verlaufe des Mittwochs alle Verletzten aus der Spitalpflege entlassen werden, wie Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne auf Anfrage sagte. Der genaue Unfallhergang ist noch immer unklar.

Die Untersuchungen und Abklärungen liefen, sagte Kühne weiter. Konkrete Ergebnisse würden wohl erst in ein paar Wochen erwartet.

Der Unfall hatte sich am Dienstag vor dem Mittag am Ortsrand von Schwyz ereignet. Ein gepanzertes Militärfahrzeug überschlug sich bei einer Verzweigung und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen.

Die zehn Insassen des Militärfahrzeuges, Infanterie-Durchdiener, wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Alle wurden ins Spital gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.