Zum Inhalt springen

Header

Kirche von Küssnacht
Legende: Küssnacht am Rigi sucht per sofort eine neue Pfarreileitung. Keystone
Inhalt

Verspekuliert und verzockt Kündigung für Küssnachter Pfarrer wegen Spielschulden

Der Pfarrer von Küssnacht am Rigi ging rund 50 Personen um Darlehen an. Er soll hoch verschuldet sein.

  • Der Pfarrer von Küssnacht habe bei Angehörigen der Pfarrei mehrmals um Darlehen nachgefragt, um Schulden zu begleichen.
  • Laut einer Mitteilung des Kircherates handelt es sich um einen Betrag von einigen hunderttausend Franken.
  • Der Kirchenrat geht davon aus, dass die Geldnöte des Pfarrers von spekulativen Geldanlagen und grossen Spielschulden herrühren.
  • Wegen seiner grossen Spielschulden war der Pfarrer bereits in früheren Jahren in Geldnot und hatte sich damals selber angezeigt.
  • Der Kirchenrat und das Bistum Chur haben den Pfarrer per sofort von allen seinen kirchlichen Funktionen entbunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.